Rebellion gibts nicht zum download - Wir sehen uns auf der Straße

Freitag, April 30, 2010

Wolf Maahn - Third Language

Der Wendepunkt? Maahn hatte zuvor die Deserteure aufgelöst und versucht sich auf dem sechsten Album solo und auf englisch.




...weiterlesen...

Donnerstag, April 29, 2010

Wolf Maahn & die Deserteure - Rosen im Asphalt

Auf dieser Tour waren Wolf Maahn und seine Deserteure auf dem absoluten Höhepunkt, die Konzerte hatten einen phantastischen Spannungsbogen und enthusiastische Zuschauer. Live-Power pur! Auf dieser CD (leider gegenüber der Original-LP-Box verkürzt und ohne das tolle Booklet) kommt alles rüber. Was allerdings auch hier fehlt ist Maahns kon-geniale deutsche Version von Springsteens "Racing in the street", "Blinder Passagier", die er u.a. auch beim Rockpalast-Auftritt zelebrierte und die dabei zu den absoluten Höhepunkten zählte.
Aber ansonsten ist diese Live-Aufnahme gar nicht hoch genug einzustufen: sicher eine der besten aus deutschen Landen.


Rosen im Asphalt



Title

01 Intro (Kleine Helden)
02 Irgendwo in Deutschland
03 Der Clown hat den Blues
04 Rosen im Asphalt
05 Seltsamer Tag
06 Ich wart' auf Dich
07 Kleine Helden
08 Fieber
09 Deserteure
10 Wunder dieser Zeit
11 Bimbo-Club Live Party
12 Total gut drauf
13 Hokuspokus

Genre: Rock
Bitrate: 246 kBit/s (VBR)

Year: 1986


...weiterlesen...

Guesch Patti - Dernieres nouvelles

erstmals am 10.10.08 vorgestellt
Guesch Patti hat es nie darauf angelegt, regelmäßig neue Platten zu veröffentlichen. Ihre Interessen sind dafür zu vielseitig. Ursprünglich ist die Französin auch nicht Sängerin, sondern Balletttänzerin und Schauspielerin. So liegt die Veröffentlichung von "Blonde", ihrem letzten Studioalbum von 1995, schon ein paar Jahre zurück. Zwischendurch allerdings versuchte sie sich mit Erfolg an einer Filmmusik, und zwar für Peter Greenaways "The pillow book" (1996).

In Frankreich ist sie natürlich eine Berühmtheit, und in Deutschland erinnert man sich immerhin an "Etienne", den zweideutigen Skandalhit mit dazugehörigem Video. Seitdem gilt Guesch Patti als Symbol französischer Weltläufigkeit und erotischer Offenherzigkeit. Über den Skandal allerdings ging die Würdigung ihrer musikalischen Qualitäten etwas verloren, außerdem scheint sie in Deutschland nie so offensiv promoted worden zu sein wie andere Kollegen, z.B. Les Rita Mitsouko, deren Karriere ungefähr zeitgleich begann.

"Dernières nouvelles" ist das aktuelle Album von Guesch Patti, das nach mehrjähriger Sangespause entstand. Wohl um den Wiedererkennungswert Pattis zu steigern, liegt ihm eine Bonus-CD bei, die dem neben einem aktuellen Remix von "Etienne" noch weitere drei weitere Aufnahmen enthält, darunter zwei Neuaufnahmen von "La marquise" und "Blonde" vom gleichnamigen Album sowie Françoise Hardys "Un peu beaucoup" und einen Videoclip.

Das Album selbst ist die für Guesch Patti typische, aber nicht langweilige Mischung von Wave, Synthie-Pop, Chanson und klassischer Symphonie. Ihre ständig variierende Stimme, mal sinnlich und flüsternd, dann wieder exaltiert und energisch, bildet den Rahmen für melancholische Texte über Beziehungen und den Sinn des Lebens.

"Dernieres nouvelles" endet, wie es beginnt: stimmungsvoll, mit einem Instrumental-Titel, der nur von Streichern gespielt wird, und bei dem im Hintergrund Schritte zu hören sind.

Schritte, die kommen, oder Schritte, die sich entfernen ? "Dernìeres nouvelles", "letzte Neuigkeiten" also, kann sowohl "Aktuelle Neuigkeiten" heißen als auch, dass es anschließend keine weiteren mehr geben wird. Schade, wenn es so gemeint sein sollte.

Michael Frost / 15. Dezember 2001 (Anm.: Sorry Michael, Du hast ja Recht)

Dernieres nouvelles



Title

01 tires
02 Parole d'honneur
03 Metempsycose
04 Behind me
05 Adieu
06 Inside
07 Scopitone
08 ABCdaire
09 La cabine
10 Les anges
11 Beautiful
12 Seule
13 Etienne
14 La marquise
15 Blonde (remix)
16 Un peu beaucoup

Genre: Rock
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 2000


...weiterlesen...

Montag, April 26, 2010

Lieder und Chansons aus Berlin

Re-Up 26.04.10

Über Jahre hinweg hat der Gitarrist und Songschreiber Florian Bald seine Lieder und Texte gesammelt; die passende Band findet er in Berlin. Im Frühjahr 2003 hört Bald zum ersten Mal die Stimme der Sängerin Anika Mauer. Er weiß sofort, dass diese Frau seine Lieder singen wird ungekünstelt, unmittelbar, ohne Eitelkeiten, natürlich und voller Wärme.
Simon Brauer (Schlagzeug), Marco Buttgereit (Bass), Peter Roth (Tasten), Florian Waldow, Sabine Wenzl (beide Saxophon) und Florian Bald (Gitarre) transportieren die besondere Energie Berlins in die Musik: das Raue und Herzliche, das Tragische und Komische. Die Band spielt mit allen Stilmitteln der Popmusik Rumba, Swing, Jazz, Soul, Rock, Elektronik und doch ist es immer Chanson.(pläne)


Chansonpop



Titelliste


01 Schweinelende
02 Nachruf
03 Wie?
04 Anders, Als Wir Dachten
05 Nur Ein Pferd
06 Helene
07 Chansonpop
08 Über Den Dächern Von Nizza
09 Der Perfekte Moment
10 Ich Nenn Es Liebe
11 Engel Mit Falschen Lippen
12 Nachts Unterwegs
13 Am Steuer
14 Augen Zu, Genießen!

Genre: Alternative
Bitrate: 188 kBit/s (VBR)

Year: 2009


...weiterlesen...

Sonntag, April 25, 2010

Billy and the Willies

Vor vielen Jahren, ich glaub ich war in der 11. oder 12. Klasse, stellte mein Kumpel Adrian mir die Willies vor. Ich war so begeistert, dass er mir zum nächsten Geburtstag seine Dogshit schenkte. Daher kann ich Euch hier einen Original Vinyl-Rip zur Verfügung stellen. Ursprünglich dachte ich, ich wär der Erste, der diese geile LP vorstellt, aber mittlerweile habe ich festgestellt, dass die Platte auf einwegwelt bereits vorgstellt wurde. Trotzdem viel Spaß.


1983 gründete sich die Band Billy & the Willies, damals bestehend aus Ricki & Mick A an den Gitarren, Mario am Schlagzeug und dem Bassisten, Songwriter und Sänger Sonic. Hinter Mick A verbirgt sich niemand geringeres als Martin Kircher, der wohl am bekanntesten unter seinem Pseudonym Junge, Sänger bei EA80 ist. Die Willies (der Name war Produkt eines Kneipenabends) zu deren musikalischen Vorbildern die Butthole Surfers gehörten, reicherten ihren Punk-Sound mit allen nur denkbaren Rockstilen an.
Die Texte waren meist jeder eine kleine Welt für sich. Da ihre Platten auch in den USA vertrieben wurden, nahm sie sogar ein Musiker der Butthole Surfers wahr und bot ihnen eine Zusammenarbeit an. Die Band lehnte jedoch ab, da sie sich nicht dem Stress eines kommerziellen Erfolges aussetzen wollten.
Anfang der 90er Jahre fiel ein dunkler Schatten auf die Willies als Gitarrist Ricki ums Leben kam. Die Band konnte, und wollte unter ihrem alten Namen nicht mehr weiter spielen, da es die Willies wie sie waren nicht mehr gab.
Sie entschlossen sich jedoch, weiter zusammen zu bleiben, und gründeten 1991, jetzt mit Sonic an der Gitarre und dem Neuzugang A(ndreas?) am Bass, "The Devil in Miss Jones". Der Name wurde einer Ausgabe des amerikanischen Penthouse entnommen, die man der Einfachheit halber in den Inseraten nach geeigneten Bandnamen durchsuchte. So kam es, dass die Band sich nun nach dem amerikanischen Pornofilm aus den 70ern, "The Devil in Miss Jones" nannte.

life in hotelroomslife in hotelrooms



Title

01 desert bopdesert bop
02 cowboy davecowboy dave
03 i'm not a test tube babyi'm not a test tube baby
04 ratsrats
05 gambling housegambling house
06 attack of da dum menattack of da dum men
07 pyromaniacpyromaniac
08 flowersflowers
09 poor little goldfishpoor little goldfish
10 butthole surferbutthole surfer
11 limping horseslimping horses
12 life in hotelrooms (good nightlife in hotelrooms (good night)

Genre: PunkPunk
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 1986

Dog Shit und als flac



Title

01 Spirit of D.Boon
02 Highway Song
03 Good Man in A Bad World
04 Surfin U.K.
05 Shock Trooper
06 Death Trip
07 Six Words
08 Kids Like It
09 Elastic Smile
10 She's Nice
11 The Man Who Invented Beatle Songs
12 Pychedalic Diary
13 Pool

Genre: Punk
Bitrate: 224 kBit/s (VBR)

Year: 1988

Charles [EP]



Title

01 Charles
02 Vics Not Home
03 Inbetween

Genre: Punk
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1989

Cheese



Title

01 Gospel
02 Vacuum Cleaner
03 Speedfreak
04 Kangaroo
05 Hard Rockin' Man
06 Here Today-Gone Tomorrow
07 Teenager
08 Ideal$
09 OK!
10 Master & Servant
11 Inbetween II
12 Moped John
13 The Return Of Moped John
14 Weird Kind Of Place
15 Knight Of Neuwerk
16 Charles
17 Vic's Not Home
18 Inbetween I
19 Good Night
20 Good Man In A Bad World
21 Shocktrooper

Genre: Punk
Bitrate: 160 kBit/s

Year: 1989


...weiterlesen...

Donnerstag, April 22, 2010

Mein Mio - Irgendwo in dieser Stadt

Seit langem gewünscht von der werten LeserInnenschaft. Ein halbes Jahr nach Erscheinungstermin ist vorbei. Was spricht also gegen eine CD-Vorstellung zu diesem Zeitpunkt? Nichts!


Deutschsprachiger softer Indiepop, das sind die Berliner Mein Mio. Nicht mehr, nicht weniger, aber auch nicht uninteressant. Erst 2006 gründet sich die Band durch die Initiative von Songschreiber/Sänger/Bassist Sebastian Block. Die erste EP "Nichts was hilft" wird im Januar 2008 in Eigenproduktion fertiggestellt. Ausnahmslos alle Songs entstammen der Feder von Sänger & Bassisten Sebastian Block. Die zumeist recht schwermütig und melancholisch klingenden Lieder erzählen von Beziehungsproblemen und dem ganz normalen Alltagswahnsinn. So einiges können Mein Mio damit erreichen: Radio Fritz spielt ihre Songs rauf und runter und im, von dem Sender ausgerufenen, Radio-Award schaffen sie es bis ins Finale.
Das Debütalbum der Berliner „Irgendwo in dieser großen Stadt“ erschien nach langem Warten endlich im August 2009.

Irgendwo In Dieser Großen Stadt



Title

01 Wenn Wir Wüssten
02 Nichts Was Hilft
03 So Wie Ihr
04 Keine Lust Auf Morgen
05 Frag Mich Nochmal
06 Sommer
07 Es Gibt Immer
08 Freitag
09 Irgendwo In Dieser Großen Stadt
10 Vorsicht an Den Türen
11 Am Ende

Genre: Pop
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 2009


...weiterlesen...

Mittwoch, April 21, 2010

Poets of the Fall - Twilight Theater

Poets of the Fall's neustes Werk!

Eines kann man Marko, Ollie und Captain, dem Kern von Poets of the Fall, nun wirklich nicht nachsagen: Dass sie sich selbst kopieren würden. Sei es ihr im hohen Maße poetisch-melancholische Erstling Signs of Life, der alternative Nachfolger Carnival of Rust oder der treibende, elektronisch betonte Titel Revolution Roulette – in einer Sache sind sie sich treu: Der Mut zum anders sein, die Courage sich neu zu erfinden, mit dem Risiko treue Fans vor den Kopf zu stoßen. Wie steht es also mit dem jüngst erschienen Twilight Theater (VÖ: 17.03.2010)?

Dreaming Wide Awake – Die erste Single von Poets of the Fall erinnert an die Vergangenheit

Das mit zehn Titeln recht wenig ausufernd besetzte Album Twilight Theater beginnt, wie nicht anders zu erwarten, mit einem Tusch – einem Tusch auf das letzte Album. Dreaming Wide Awake erinnert deutlich an Revolution Roulette, ist eine Art Reminiszenz an das vergangene Jahr und damit sicher keine schlechte Wahl als erste Single-Auskopplung.

Da er aber vermutlich lange vor allen anderen Songs dieses Albums geschrieben worden ist, kann er sich zunächst nicht gänzlich ins Gesamtbild einfügen. Wie gesagt – zunächst. Man fühlt sich erinnert an die erste Single aus Carnival of Rust (die ebenfalls Carnival of Rust hieß), die im Geiste deutlich Signs of Life zu zuordnen war. Dennoch erfüllt der Song seinen Zweck und dient als angemessener Opener.

Cinematic Rock – Der Stoff aus dem die Hollywood-Trailer sind

Gefolgt von War, lässt sich das Ausmaß der Veränderung langsam erahnen. Der Song beginnt weit weniger energisch: Markos markante Stimme, nur begleitet von einem tragenden Gitarrenspiel, steht im Mittelpunkt. Sobald der Song im Refrain seinen ersten Höhepunkt erreicht, setzt ein Streichorchester ein und gibt den Blick auf den Bombast frei, den das relativ frische Cinematic-Rock-Genre ausmacht.

Zurückzuführen ist es, wie der Titel andeutet, auf das Kino und maßgeblich auf dessen treibende Trailer-Untermalungen – etwa das düstere Thema aus Requiem for a Dream (komponiert von Clint Mansell), das für den finalen Trailer von Herr der Ringe: Die zwei Türme neu aufgelegt und pompös orchestriert wurde. Bis heute hat der Trailer bleibenden Eindruck hinterlassen, obwohl der Song im Film selber nie zu hören war.

War, der Titelsong für Alan Wake, das neue Game der Max Payne-Macher

Trotz dieses zunächst überwältigenden Erfahrung, stellt sich gerade bei War bald der Verdacht ein, dass die bislang so präzisen und durchdachten Lyrics dem Sound nicht ganz standhalten können. Dennoch fiel die Entscheidung auf eben diesen Song, als es darum ging, dem neuen X-Box 360-Titel Alan Wake der Entwickler von Remedy einen Track beizusteuern.

Vermutlich ein Freundschaftsdienst, hatte der erste Song von Poets of the Fall, Late Goodbye, doch im Abspann von Remedys Max Payne 2 Platz gefunden – und die Band erst auf die Schirme von Fans auf der ganzen Welt gebracht. Man kann gespannt sein, ob sich War in das Spielgeschehen ebenso überzeugend einfügen wird.

Das nächste Mal fällt die Diskrepanz zwischen Sound und Text bei 15 Min Flame ins Gewicht, wo es „Excuse Me“ heißt, als der Song seinem Höhepunkt entgegen strebt. Es klingt einfach falsch, wie eine Entschuldigung dafür, dass dieser emotionalen Stelle keine Worte gerecht werden. Oder einfach nicht die richtigen gefunden wurden. Schade.

Reminiszenz an Signs of Life

Der passend mit Change betitelte Song, weiß hingegen erneut zu überzeugen, im fließenden Wechsel zwischen ruhigen und treibenden Passagen, garniert mit tiefgründigem Songtext. Given and Denied beruft sich dann wieder ganz auf akustische Vorzüge von Gitarren, Piano und Markos imposantem Stimmorgan. Zeitweise fühlt man sich wohlig erinnert an Stay oder 3 A.M.

Auf dieser Welle, wenig cinematisch, dafür umso einfühlsamer, schwimmt auch Rewind, der bisweilen sogar an den bislang auf keinem Album veröffentlichtem Song The Beautiful Ones erinnert, dabei aber gänzlich eigene Spuren im Gedächtnis seiner Hörer zu hinterlassen weiß.

Der freundlichste Song des Albums, You’re Still Here, beginnt mit den traurigen Klängen eines Late Goodbye, nur um sofort ins Gegenteil zu kippen. Er stützt sich noch viel mehr auf Markos zerbrechliche Stimme, als die vorangegangen Songs – jedoch erfüllt der Titel eher den Zweck eines Lückenbüßers, denn nämlich spätestens hier sehnt man sich zurück nach härteren Tönen, wie sie die ersten Titel präsentiert haben.

Back to the roots – Twilight Theater ist eine Art Best of von Poets of the Fall

Dieser Wunsch geht umgehend in Erfüllung, denn Dying to Live legt wieder eine gute Schippe zu. Der elektronisch geprägte Song treibt erneut zu ungeahnten Höhen an und geht ins Blut. Zur Überraschung zeichnet jetzt sich ein Muster ab, das sich vermutlich in erster Linie Fans der ersten Stunde offenbart. Twilight Theater ist wie ein Rundumschlag durch die gesamte Bandgeschichte, von 2005 bis heute.

Eine Art Best of der Sounds aus drei vorangegangenen Alben, verpackt in neuen Songs und garniert mit frischen Einflüssen. Da fällt es auch nicht weiter ins Gewicht, dass der vorletzte Titel Smoke and Mirrors eher wieder Durchschnittskost ist, denn der Abschluss gestaltet sich mit Heal My Wounds versöhnlich und lädt dazu ein, direkt wieder auf Play zu drücken und erneut bei Track Eins zu starten.

Abschließend lässt sich sagen, dass Twilight Theater eine Erfahrung wert ist, aber auch ein zwiespältiges Gefühl hinterlässt. Für Fans und solche die es werden wollen, ist diese Vereinigung aus allen bisherigen Alben ein reizvoller, frischer Wind. Aber obwohl die Poets of the Fall in Finnland längst ein großer Act sind, reicht es in Deutschland leider weiter nicht für mehr als Vorband-Dienst für eher Mainstream orientierte Kollegen wie Sunrise Avenue. Daran wird vermutlich auch das aktuelle Album nichts ändern. Dennoch, Chapeau für das Festhalten an dem Obama-Motto: Time for a change – ein Slogan, der gerade in der Musikindustrie mit nicht unerheblichem Risiko verbunden ist.

Twilight Theater ist seit dem 17. März 2010 in finnischen Plattenläden erhältlich....

Quelle: Domenik Krug




...weiterlesen...

Dienstag, April 20, 2010

Kuh mit lila Fell

Als Neuauflage und Erweiterung.... - der RS link für 'Cool As' funzt noch. Jedoch hier nun weiteres Material der Band...(20.04.2010)

-------------------------------------------------------------------------

Aufmerksam geworden bin ich auf diese Band erst durch den Song 'Sackville' auf einem ME/Sounds Sampler - und diese Comp. ist durchaus empfehlenswert...

--------------------------------------------------------------------------

Die Kuh mit dem lila Fell ist zurück. Allerdings versteckt sich hinter dem leckeren Vollmilchschokoladengewand Inspiral Carpets eines der ältesten britischen Rockmonster. Bereits seit 1986 treibt das Untier in Manchester, England sein Unwesen. Beflügelt vom Madchester-Boom der späten 1980er und frühen 1990er gehören Inspiral Carpets Anfang der Neunziger neben New Order und den Happy Mondays zu den wichtigsten Ravegruppen Großbritanniens. Von 1990 bis 1994 veröffentlichen Tom Hingley, Graham Lambert, Martyn Walsh, Craig Gill und Clint Boon vier konstant gute Alben, die sowohl bei den Fans als auch bei den Kritikern auf großes Gefallen stoßen. Danach begibt sich Inspiral Carpets aufgrund von internen Spannungen in einen bis 2003 andauernden Winterschlaf. Man löste den Plattenvertrag auf und veröffentlichte mit 1995er Album „The Singles“ lediglich Retrospektiven.

„Cool As“

2003 kam es zur unerwarteten Wiedervereinigung mit ausgedehnter Tournee, die 2006 und 2007 weiter geführt wurde. Dass lag vor allem an der durchweg positiven Resonanz des Publikums, so war fast jede Veranstaltung ausverkauft. Parallel zur Tour veröffentlichte man im März 2007 das Album „Keep The Cirkle“ als I-Tune im Internet. Geplant ist der Fortbestand der Band mit weiteren neuen Alben.(motor.de)


Part 1:
Cool As - Best Of
Part 2:
Cool As - Best Of
Part 3:
Cool As - Best Of



Titelliste

CD 1:

01 Keep the circle around
02 Butterfly
03 Joe
04 Find out why
05 Move
06 This Is How It Feels
07 She Comes In The Fall
08 Biggest Mountain
09 Weakness
10 Caravan
11 Please Be Cruel
12 Dragging Me Down
13 Two Worlds Collide
14 Generations
15 Bitches Brew
16 How It Should Be
17 Saturn 5
18 I Want You (feat. Mark E. Smith)
19 Uniform
20 Come Back Tomorrow

CD 2:

21 Theme From Cow
22 Seeds Of Doubt
23 Garage Full Of Flowers
24 96 Tears
25 You Can't Take The Truth
26 Greek Wedding Song
27 Causeway
28 Directing Traffic
29 Sackville
30 Commercial Reign
31 Skidoo
32 Tainted Love
33 Paper Moon
34 I Don't Want To Go Blind
35 Paranoid
36 Iron
37 You've Got What It Takes

CD 3:

38 Real Thing (Live)
39 Besides Me (Live)
40 Sackville (Live)
41 Song For A Family (Live)
42 The Beast Inside (Live)
43 She Comes The Fall (Live)
44 Grip (Live)
45 Interview (Pt.1)
46 Interview (Pt.2)

Genre: Indie
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 2003

------------------------------------------------------------------------

New:

Life (1990) (192)
Life

The Beast Inside (1991) (192)
The Beast Inside

Revenge Of The Goldfish (1992) (268VBR)
Revenge Of The Goldfish

Cool As (2004) (192)
Part 1:
Cool As
Part 2:
Cool As

Island Head EP (1990) (192)
Island Head EP

Bitches Brew EP (2004) (192)
Bitches Brew EP

Uniform EP (2004) (192)
Uniform EP


...weiterlesen...

Funk-Rock als Nebenprojekt

Nachdem Suicidal Tendencies-Sänger Mike Muir in den 80er-Jahren noch voll und ganz mit seiner Hauptband ausgelastet war, entwickelte er sich im folgenden Jahrzehnt immer mehr zum Hans Dampf in allen Gassen. Neben seinem Soloprojekt Cyco Miko stampfte er auch noch eine Band namens Infectious Grooves aus dem Boden, die deutlich funkiger klingt als die Tendencies. Als die Gruppe 1991 mit The Plague That Makes Your Booty Move... It's Infectious Grooves seinen Vinyl-Einstand feierte, konnten Muir und sein Schatten Robert Trujillo (b.) beste Kritiken einfahren.
Die Scheibe klingt von vorn bis hinten quicklebendig, sprüht nur so vor abgefahrenen Songideen und hat diverse grandiose Funk-Passagen zu bieten, die man von den Tendencies bis dato so gut wie gar nicht gewohnt war. Das Niveau des damals aktuellen und heute zu Recht als Klassiker gehandelten Suicidal-Longplayers Lights, Camera, Revolution (1990) wird zwar nicht erreicht, Freunde abgedrehter Funk-Grooves und schräger Vocals sollten hier aber auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. (c: amazon.de - Michael Rensen)


The Plague That Makes Your Booty Move...



Titelliste

01 Punk It Up
02 Therapy
03 I Look Funny?
04 Stop Funk'n With My Head
05 I'm Gonna Be My King
06 Closed Session
07 Infectious Grooves
08 Infectious Blues
09 Monster Skank
10 Back to the People
11 Turn Your Head
12 You Lie... And Yo Breath Stank
13 Do The Sinister
14 Mandatory Love Song
15 Infecto Groovalistic
16 Thanx But No Thanx

Genre: Rock
Bitrate: 223 kBit/s (VBR)

Year: 1991

Sarsippius' Ark



Titelliste

01 Intro
02 Turtle Wax (Funkaholics Anonym
03 No Cover/2 Drink Minimum
04 Immigrant Song
05 Caca De Kick
06 Don't Stop, Spread The Jam
07 Three Headed Mind Pollution
08 Slo-Motion Slam
09 A Legend In His Own Mind (Ladi
10 Infectious Grooves
11 These Freaks Are Here To Party
12 The Man Behind The Man
13 Fame
14 Savor Da Flavor
15 No Budget/Dust Off The 8-Track
16 Infectious Grooves (2)
17 You Pick Me Up (Just to Throw
18 Do The Sinister
19 Big Big Butt, By Infectiphibia
20 Untitled

Genre: Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1993


...weiterlesen...

Montag, April 19, 2010

“Der Scherz ist das Loch..."

“Der Scherz ist das Loch, aus dem die Wahrheit pfeift“ lautet eine alte japanische Weisheit. Im Falle der österreichischen Band Erste Allgemeine Verunsicherung ist es mindestens ein mittleres Scheunentor, durch das der geniale Wortwitz ihres neuen Albums orgelt. Bezeichnender Titel: Neue Helden braucht das Land. Wer erinnert sich nicht an Songs wie “Küss die Hand, schöne Frau“, “Ba-Ba-Banküberfall“ oder “Märchenprinz“? Sie haben die EAV zwar weithin bekannt gemacht, ihnen jedoch auch das Image von Blödelbarden eingebrockt, -zu Unrecht, wie ihr neues Album wieder einmal beweist. Bereits in der Vergangenheit hat die sechsköpfige Band keine Auseinandersetzung gescheut, wenn es in ihrer Musik um politisch brisantes Zeitgeschehen ging. Bombendrohungen von Neonazis nahmen sie dabei ebenso in Kauf, wie Gerichtsverfahren seitens des ehemaligen österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim und Landeshauptmann von Kärnten Jörg Haider. Diesmal sind wir selbst dazu aufgerufen uns in den 19 Stücken wiederzuerkennen, freilich ohne gleich die beleidigte Leberwurst zu spielen. Denn, so Thomas Spitzer: “Neue Helden braucht das Land, oder besser gesagt, jedes Volk bekommt was es verdient.“ Menschliche Dummheit und Gier als größte Bedrohung unseres Planten, das ist die Erkenntnis, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte höchst bemerkenswerte Album zieht. In Songzeilen wie “Rabatt Rabatt/ Ein Schnäppchentiger der wird niemals satt“ (“Rabatt Rabatt“) und “Diese Welt ist voller Wunder/ Nur der Mensch gehört nicht dazu“ (“Wie schön wär diese Welt“), hält uns die EAV gnadenlos selbst den Spiegel vor, ohne moralinsauer daherzukommen. Neben Dumpfbacken und Schnäppchenjäger bekommen auch TV-Junkies und Programmgestalter ihr Fett ab, ebenso Esoteriker, Jungorientalen und natürlich, ganz pauschal die Männer. Ob unbequeme Wahrheiten oder politische Unkorrektheiten, -das ist letztlich eine Frage der persönlichen Auffassung von Toleranz und Humor. Musikalisch reicht das Spektrum von rockigen Klängen à la Rammstein (“Nostradamus“) über Jazz und Blasmusik (“Toleranz“) bis hin zum legendären Retorten-Pop ihrer 80er Jahre-Hits (“Bitte Bier“). Neue Helden braucht das Land, -bitte gerne vom gleichen Schlag wie die Erste Allgemeine Verunsicherung (c: Andreas Schultz - amazon.de)

Falls mehr gewünscht kann das gepostet werden - aber dieses Album musste jetzt sein.


Neue Helden Braucht Das Land



Titelliste

01 Dummheit an Die Macht
02 Rabatt, Rabatt
03 Ein Huhn
04 Neue Helden (Braucht Das Land)
05 Baden in Aden
06 Obama
07 Simsalabim (Die Esoterroristen)
08 Bosshaft Ist Die Vogelschar
09 Nostradamus
10 Die Steirerwerdung
11 Maenner Brauchen Tritte
12 Eloise & Die Krise
13 Supertuerke
14 Toleranz
15 Stein Der Weisen
16 Hypochonder
17 Bitte Bier
18 Beim Cseitei Im Hof
19 Wie Schoen (War Diese Welt)

Genre: Pop
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 2010


...weiterlesen...

Samstag, April 17, 2010

Mad Sin

Mad Sin

...als irre, böse, geisteskranke Sünde versteht sich diese Band aus Berlin also. Was aus dieser Idee heraus 1987 als drei mann starke Straßen- und Kneipenband begann, wuchs nach und nach zu einer sechsköpfigen Psychobilly-Formation heran.

Sänger Köfte deVille und Gitarrist Stein "Dr.Solido" bilden den Kern der Band und mischen seit den frühen Anfängen Psychobilly mit Rockabilly und Punk - mit wachsendem Erfolg hierzulande, aber auch in den Beneluxstaaten und den USA. Schon ein Jahr nach Gründung unterschreiben sie ihren ersten Plattenvertrag bei Maybe Crazy Records und veröffentlichen kurz darauf ihr Debüt "Chills & Thrills In A Drama Of Mad Sin & Mystery". In den darauf folgenden Jahren releasen sie rasant fünf weitere Alben. Ab 1996 haben Mad Sin das Glück, aufgrund des Wechsels zur Plattenfirma Count Orlok Records, zahlreiche Supportgigs für Gwar, Suicidal Tendencies und Faith No More spielen zu dürfen. Damit steigt ihre Hörerschaft enorm an und Polydor klopft an die Tür. Es folgt die Vertragsunterzeichnung 1998 beim Majorlabel. Jedoch gleich nach dem Release des Albums "Sweet & Innocent? ...Loud & Dirty!" wollen Polydor die Band wieder loswerden und kündigen den Vertrag mit Mad Sin. Daraufhin legen die Berliner eine längere Pause ein.

Erst nach zahlreichen Mitgliederwechseln und der Unterzeichnung eines neuen Plattenvertrages finden sie wieder zusammen. Mit Unterstützung des neuen Labels People Like You veröffentlichen Mad Sin 2002 ihr achtes Album "Survival of the Sickest". Es folgen zahlreiche Auftritte in Europa, USA und Japan, eine Tour mit Turbo AC's und Smoke Blow und die Best-Of-Platte "Young, Dumb & Snotty". Im Frühjahr 2006 touren die sechs Berliner durch die USA und lernen dabei Chip Hanna (bekannt als Drummer von U.S.Bombs und One Man Army) kennen. In Zusammenarbeit entsteht das Projekt Chip Hanna & The Berlin 3. 2007 feiern Mad Sin ihr 20jähriges Bandbestehen mit der Platte "20 years in sin sin".

2009 geht die mittlerweile sechsköpfige Band um Sänger Köfte deVille wieder auf USA- und Kanadatour. Über drei Wochen präsentieren sie ihre energiegeladene Liveshow. Vor allem Backgroundsänger Hellvis sorgt mit seinen Feuerspuckeinlagen für eine außergewöhnliche und sehr sehenswerte Performance. Im August veröffentlichen Mad Sin ein weiteres Studio-Album: "Mad Sin Must Burn!". Mit diesen 16 Songs im Old- und Newschool - Style gastieren die Berliner auch wieder im Jahr 2009 auf einigen Festivals in und um Deutschland.

Im April 2010 veröffentlicht die Berliner Combo ihr 13. Studioalbum unter Namen "Burn and Rise" mit dem Kalifornier Matt Vüdü als neue Besetzung an der Leadgitarre.

Quelle:http://www.motor.de


...weiterlesen...

Freitag, April 16, 2010

Wolf Maahn - Kleine Helden

Die Schallplatte „Kleine Helden“, sowie die dazugehörige „Kleine Helden – Tour“ stellen wohlmöglich den künstlerischen Höhepunkt des 1955 geborenen Künstlers dar.
Kleine Helden ist der vierte Longplayer von Maahn mit dem Hit Karusell. Für das Video zum Song erhielt er den World Music Video Award.



Kleine Helden



Title

01 Kleine Helden
02 Stadt der Waschmaschinen
03 Halt' aus
04 Ich will dir meine Liebe geben
05 Der Stadtpirat
06 Du hast das Feuer
07 Seltsamer Tag
08 Ich wart' auf dich
09 Karussell
10 Wunder dieser Zeit

Genre: Rock
Bitrate: 186 kBit/s (VBR)

Year: 1986


...weiterlesen...

Silly - Alles Rot

Silly - Alles Rot













Darauf haben viele gewartet.. DAS COMEBACK DES JAHRES!


„ALLES ROT“ ist ein Debüt. Aber kein Debüt von Anfängern. Denn es ist das erste Album von SILLY gemeinsam mit Anna Loos. Vor fast vier Jahren war die Schauspielerin und Sängerin Anna Loos mit Uwe Hassbecker, Ritchie Barton und Jäcki Reznicek von SILLY zusammen getroffen, um sich an dem Projekt zu beteiligen, das als „SILLY& Gäste“ Lieder auf die Bühne brachten, die bislang nur von der 1996 verstorbenen Tamara Danz gesungen wurden. Respekt und Ehrfurcht war bei allen Beteiligten zu spüren, für Anna Loos war es aber noch mehr: „Ich habe früher schon in Bands gesungen. Aber ich war auf der Suche nach `meiner Musik´. Ich bin ja kein Komponist, deshalb konnte ich alleine nicht machen, was ich wollte. Aber als ich dann mit den Jungs zusammen gekommen bin, wusste ich: das ist es!“

Die Jungs, das sind Uwe Hassbecker (Gitarre, Violine), Ritchie Barton (Keyboards) und Jäcki Reznicek (Bass). Anna Loos: „Für die drei ist SILLY keine Band, es ist ihr Leben. Das merkt man schon, wie sie damit umgehen. Nichts wird dem Zufall überlassen oder in andere Hände gegeben, sondern so lange daran gearbeitet, bis alle (man kann s nicht jedem recht machen) zufrieden sind.“ Kein Wunder also, dass es auch ganze drei Jahre gedauert hat, bis SILLY nun ihr erstes Album mit der neuen Sängerin präsentieren, das erste Studioalbum seit 14 Jahren.
Quelle: http://www.artist-area.de/silly/alles-rot/



...weiterlesen...

Mittwoch, April 14, 2010

Wolf Maahn & die Deserteure - Bisse und Küsse

Das zweite Album von Wolf Maahn aus dem Jahr 1983. Die wohl hörenswertesten Lieder aus heutiger Sicht sind meiner Meinung nach natürlich Deine Küsse, Nicaragua und Es Ist Noch So Weit.


Bisse Und Küsse



Title

01 Die Sucht Der Träumer
02 Zahltag
03 ...Dann Kommt Die Fernsehreklame
04 Die Bungalow-Expedition
05 Schlagerstar
06 Bimbo-Club
07 Deine Küsse
08 'ne Frau, Die Dich Liebt
09 Nicaragua
10 Es Ist Noch So Weit

Genre: Rock
Bitrate: 204 kBit/s (VBR)

Year: 1983


...weiterlesen...

Dienstag, April 13, 2010

Georg Lukács: Einer der ganz Großen wäre heute 125 geworden

"Ich war immer der Meinung, daß man selbst in der schlechtesten Form des Sozialismus besser leben könne als in der besten Form des Kapitalismus."
"Vermutlich ist das ganze Experiment, das 1917 begonnen hat, misslungen, und das Ganze muss ein anderes Mal und an einem anderen Ort angefangen werden."

Hier ein paar Links zum Gedenken:
Junge Welt
Frankfurter Rundschau


...weiterlesen...

Wolf Maahn - Deserteure

Nachdem im Frühjahr und Sommer des Jahres 1982 die Neue Deutsche Welle (NDW) die Ohren der einheimischen Popkonsumenten für deutschsprachige Texte zu frechen, fetzigen, feschen Rhythmen, jenseits des traditionellen Schlagers, geöffnet hatte, traten immer mehr Künstler an die Öffentlichkeit, die mit biederem Schlagergesang genauso wenig gemein hatten, wie mit den oft (viel zu) schrill, grell und zickig auftretenden Epigonen der NDW.

"Deutschrock" – zuvor überwiegend von Udo Lindenberg, Nina Hagen, "Ton Steine Scherben" oder Jürgen Zeltinger glanzvoll vertreten – wurde als brandaktuelles Genre neugeboren und brachte 1982/83 eine Vielzahl hochinteressanter, junger Nachwuchstalente an die Oberfläche, die sich – ganz zurecht – nicht scheuten, angloamerikanische Rocksounds mit zutiefst teutonischen – und dabei regelmäßig höchst anspruchsvollen, häufig politisch angehauchten – Reimen zu verbinden.

Der gebürtige Berliner, später in Köln residierende Ex-Kunststudent WOLF MAAHN war einer der ersten, der bereits im Herbst 1982 ein phänomenales Deutschrockalbum vorlegte, das klassischen AOR-Rock mit himmlischen Souleinflüssen und knackigen, zeitnahen Synthesizerelementen kongenial verband.

"Deserteure" nannte sich jener Meilenstein deutschsprachiger Rockmusik, der nicht nur unzweifelhaft Musikgeschichte schrieb, sondern zugleich den Zeitgeist des "Wende-Jahres" nicht nur spitz karikierte und aufspießte, sondern letztlich selbst "Anti-Zeitgeist" des ausgehenden "Summer of Pop" darstellte.

Wolf Maahn hatte 1976, gemeinsam mit u.a. Helmut Zerlett, den späteren "BAP"-Mitgliedern Mathias Keul und Jan Dix, sowie seinem eigenen Langzeit-Gitarristen Axel "Manrico" Heilhecker, die legendäre "Foodband" gegründet, mit der er ein paar von der Kritik hochgelobte, vom breiten Publikum aber nicht so recht angenommene, englischsprachige Soul/Pop/Rock-Alben aufgenommen hatte. Aufgrund des mangelnden Erfolges seines Projekts, löste Maahn diese Truppe 1981 auf, konzentrierte sich von nun an auf deutsche Texte und präsentierte im Herbst 1982 eben jenes Meisterwerk, das nun endlich wiederum auf CD erhältlich ist – und dies natürlich in bestmöglicher Klangqualität!

Alleine der rasante, hymnische Titelsong gilt als eines der authentischsten, originärsten und überzeugendsten Friedenslieder der Ära von NATO-Doppelbeschluß, der daraus resultierenden Stationierung US-amerikanischer Mittelstreckenraketen auf Deutschem Boden und des Kampfes der "Friedensbewegung" eben dagegen. "Wir sind Deserteure / kein Land, auf das ich schwöre" avancierte schnellstens zum Insider-Hit der "Friedensbewegung", der auf nicht wenigen Anti-Nachrüstungsdemonstrationen von den Teilnehmern stets aus vollster Kehle gesungen wurde.

Text von smago!

"Vaterlandsliebe" und "Bilder vom Feind"
Was verlangt Ihr von mir?
Loyalität für Junkies der Macht
Kriegt Ihr nicht von mir
Besser im Schoß von meinem süßen Schatz
Als ein Narr an der Front
Besser den Mut zur Feigheit
Als ein Fähnrich im Sand

Wir sind Deserteure
Wir sind Deserteure
Kein Land auf das ich schwöre
Wir sind Deserteure

Die roten Flecken auf meinem Hemd
Sind Wein und nicht Blut
Massenmorde und Inquisition
Machen mir keinen Mut
Ich schlafe mit eintausend Ideologien
Und bin darin Held
Ich lebe im Osten, im Westen -
Überall auf der Welt

Wir sind Deserteure
Wir sind Deserteure
Kein Land auf das ich schwöre
Wir sind Deserteure

Wir stoppen das Rad der Geschichte
Du und ich, Hand in Hand
Wir flüchten vor Fahnen und laufen über
Ins Niemandsland

Denn wir sind Deserteure...

Deserteure



Title

01 Der Königsdorf - Tango
02 Blinder Passagier
03 Herren
04 Ich Bin German
05 Oh, Julia
06 Deserteure
07 In Der Tat
08 Die Gangsterbraut Und Der Polizist
09 Ich Bin Erregt (Unentwegt)
10 Sag Mir, Wo Die Blumen Sind

Genre: Rock
Bitrate: 128 kBit/s

Year: 1982


...weiterlesen...

Sonntag, April 11, 2010

Austro-Pop die Nächste

Den Herrn vorzustellen braucht's net mehr - darum 2 Rezensionen aus der Amazon-Redaktion...

Trotz 35. Berufsjubiläum ist Wolfgang Ambros‘ neues Album Steh Grod kein Alterswerk, sondern ein unterhaltsames Werk übers Altern. Damit lotet der Wiener mit zwölf Liedern das leicht Morbide und Makabre, das Tragikomische und Schräge wieder aus, mit Texten und einem Wortschatz, wie seit langem nicht mehr. Schon der Titelsong „Steh Grod“ ist so programmatisch, als wollte Ambros nicht nur dem Zuhörer, sondern auch sich selbst einen gehörigen Ruck geben. „Weiter geht's“ ab jetzt wieder, vorwärts, und zwar im aufrechten Gang. Dafür spricht auch die gestandene Band und Mitarbeit alter Weggenossen, die für satten, bodenständigen, melodischen Rock mit ironischen Zwischentönen sorgen. „Challenge 50plus (Einsicht 06)“ ist ein herrlicher Bossa Nova gegen brave Political Correctness, „I geh“ und „Über Bord“ sind kleine Fluchten in den Neuanfang, und „Tendenz zur Demenz“ wohl der lustigste Beitrag zur Vergesslichkeit mit wunderbaren Saxophon-Passagen. Ganz wild geht es auf dem Bluesrock „Der Spieler“ zur Sache, intime Nachdenklichheit hingegen herrscht auf der Innenschau „Warum i mi so plog“ und dem zarten Liebeslied „Mein zweites Ich“. Optimistisch und zuversichtlich der kraftvolle Ausklang mit „Zufrieden mit der Welt“. Vielleicht auch, weil nach vielen Covers und Adaptionen dem Ambros wieder ein echter Ambros gelungen ist, wie man ihn mag. (Q: amazon.de)

Wolfgang Ambros gehört zu den vielen österreichischen "Liedermachern", ohne die die deutschsprachige Schlager- und Popmusikszene wesentlich ärmer wäre. Wer kennt nicht seine frühen Hits wie "Hoit, da is a Spoit" oder "Schifoan", oder auch die Beziehungshymne "Langsam wochs ma z'sam" und den wunderschönen Dylan-Song "Für immer jung". Der Name Ambros steht für Rocksongs und Balladen mit ausgefeilten Texten, für augenzwinkernde Selbstironie und auch für treffenden Sarkasmus. Da macht auch die neue CD keine Ausnahme.
Drei Jahre hat sich Ambros nach der CD Ambros singt Waits - Nach mir die Sintflut für sein 22. Album Zeit gelassen. Ambros -- inzwischen auch schon reife 50 -- konnte also aus dem Vollen schöpfen. Acht der neuen 16 Lieder stammen aus seiner Feder, der Rest verteilt sich auf andere österreichische Songschreiber wie Joesi Prokopetz, und es gibt auch wieder drei Coverversionen: Aus Ray Charles "How Do You Feel The Morning After" wurde bei ihm "Der Tag danach", aus Johnny Cashs Klassiker "Ring Of Fire" wurde "Ring aus Feuer" und aus Bonnie Raitts "You" wurde "Du".

Musikalisch bewegt sich Ambros wie gewohnt zwischen Soft und Rock, mit Abstechern in Pop- und Countrygefilde. Textlich wechselt er gekonnt zwischen nachdenklich und selbstironisch, zwischen süffisant und bewegend. Alles natürlich interpretiert mit seinem Markenzeichen, der ausdrucksstarken, rauen Stimme. Fazit: Namenlos ist keineswegs "namenlos" -- es ein typisches und wieder ausgesprochen hörenswertes Ambros-Album geworden. Eine CD zum immer wieder Hören. (Q: amazon.de)


Ambros Singt Moser

Gö Da Schaust

Hoffnungslos

Namenlos

Steh Grod

Stille Glut

Verwahrlost Aber Live

Voom Voom Vanilla Camera


...weiterlesen...

Anti-Folkerin

Michelle Shocked (* 24. Februar 1962 als Karen Michelle Johnston in Dallas, Texas) ist eine US-amerikanische Folk-Sängerin und Songwriterin. Zusammen mit Ani DiFranco gilt sie als eine wesentliche Vorläuferin des Antifolk.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Michelle Shocked unter der Obhut ihrer Mutter, einer strenggläubigen Mormonin, und von derem zweiten Ehemann, einem Angehörigen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. In Gilmer (Verwaltungssitz von Upshur County in Osttexas nahe der Grenze zum US-Bundesstaat Louisiana) besuchte sie die High School. Mit 16 riss sie von zu Hause aus und lebte in der Folgezeit bei ihrem Vater, einem Hippie, erklärten Atheisten und Musiker. Durch dessen Plattensammlung lernt sie die Musik von Blues-Musikern wie Big Bill Broonzy, Folksängern wie Leadbelly und Siebzigerjahre-Songwritern wie Randy Newman kennen.

Zunächst studiert Michelle Shocked an der University of Texas in Austin. Periodenweise lebt sie bei ihrem Vater, mit dem sie in den Semesterferien mehr oder weniger ausgedehnte Streifzüge durch die USA unternimmt. Erste eigene Songs entstehen in den frühen Achtzigern. Die angehende Folksängerin spielt zunächst Geige und Mandoline und tingelt mit diversen Straßenmusikern durch Kalifornien. Dort lernt sie die Hardcore Punk-Szene um die Bands Dead Kennedys und MDC kennen und nimmt in der Folge den Künstlernamen Michelle Shocked an – ein Wortspiel aus ihrem Spitznamen 'Chel und „Shell Shock“ für „Kriegstrauma“.

In den Achtzigerjahren nimmt sie an unterschiedlichen autonomen und linkspolitischen Aktivitäten teil. Kurzfristig kehrt sie zu ihrer Mutter nach Texas zurück. Diese veranlasst aufgrund ihrer „gottlosen Umtriebe“ eine Einweisung in die Psychiatrie, aus der die Künstlerin jedoch nach 30 Tagen als „geheilt“ entlassen wird. Sie zieht nach New York und engagiert sich in der dortigen Hausbesetzer-Szene. Die folgenden Jahre führen sie als umherreisende Politaktivistin nach Europa, unter anderem auch nach Paris und Madrid. Auch in Amsterdam ist sie in der Hausbesetzer-Bewegung aktiv und besetzt zusammen mit einer Reggae-Band aus Birmingham selbst ein Haus. Darüber hinaus arbeitet sie zeitweilig bei einem niederländischen Piratensender mit und ist Teilnehmerin am Anti-Cruise Missile-Friedenscamp 1983 in Comiso, Sizilien.

1986 kehrt Michelle Shocked nach Texas zurück. Sie hilft bei der Organisation des Kerrville Folk Festivals mit und entwickelt ein stärkeres Interesse für die Musik der beiden Country-Songwriter Guy Clark und Townes Van Zandt. Peter Lawrence, ein Mitarbeiter des britischen Independent-Labels Cooking Vinyl Records, gibt sich ihr gegenüber als Journalist aus und nimmt einige ihrer Songs mit seinem Walkman auf. Trotz der schlechten Aufnahmequalität veröffentlicht Cooking Vinyl Records die Titel als Platte unter dem Namen „The Texas Campfire Tapes“. Die ohne Wissen und Zustimmung von Michelle Shocked aufgenommene Platte platziert sich in den Independent-Charts; die Musikerin selbst erfährt durch einen Telefonanruf von ihrem Erfolgsdebüt.

Nach einer Club-Tour durch England bekommt Michelle Shocked einen Vertrag bei dem Major-Label Mercury Records. Ihre im selben Jahr erschienene zweite Platte („Short Sharp Shocked“) wird von Peter Anderson, Produzent von Country-Musikern wie Dwight Yoakam, innerhalb von nur zwei Wochen aufgenommen. Michelle Shockeds geradlinige und schnörkellose Mixtur aus Folk-, Rock- und Blues-Elementen sowie engagierten und persönlichen Texten kommt sowohl bei der Musikpresse als auch einem breiteren Publikum an; die Single-Auskoppelung „Anchorage“ platziert sich wochenlang in den Charts. Ihre nächsten beiden Mercury-Alben „Captain Swing“ (1989) und „Arkansas Traveler“ (1992) sind stilistisch unterschiedlich akzentuiert. Während Shocked mit „Captain Swing“ der Swing-Musik aus den Vierzigern eine Referenz erweist, reist sie für „Arkansas Traveler“ durch drei Kontinente, um mit unterschiedlichen Künstlern wie Taj Mahal und Gatemouth Brown folkbasierte Roots-Songs aufzunehmen.

Anfang der Neunziger zieht sie auf ein Hausboot bei Los Angeles. Ihr viertes Studio-Album, „Kind Hearted Woman“, spielt sie solo ein, unterstützt lediglich vom Produzenten Tony Berg, und bietet es nur im Selbstverkauf auf Konzerten feil. Grund herfür sind Auseinandersetzungen mit ihrem Label Mercury Records, die sich immer weiter zuspitzen. Die Plattenfirma will die stilistischen Wechsel der Musikerin nicht akzeptieren. Einerseits weigert sich die Firma, bereits produziertes Material zu veröffentlichen, andererseits will sie die Künstlerin nicht aus dem Vertrag entlassen. Um ihre künstlerisch wie existenziell verfahrene Situation zu verändern, reicht Michelle Shocked schließlich Klage gegen ihre Plattenfirma ein. Sie beruft sich dabei auf den 13. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, welcher die Sklaverei verbietet, sowie ein kalifornisches Gesetz, das Verträge über persönliche Dienstleistungen auf sieben Jahre limitiert. Die Auseinandersetzung endet für die Künstlerin mit einem Sieg. Sie wird aus den Verträgen entlassen und erhält darüber hinaus auch die Verfügungsgewalt über ihren Backkatalog.

Eine in Band-Besetzung u.a. mit Mitgliedern der Hothouse Flowers, mit denen sie seit der Zusammenarbeit an „Arkansas Traveler“ freundschaftlich verbunden ist, neueingespielte, von Bones Howe, einem Bekannten von Tom Waits, produzierte Version von „Kind Hearted Woman“ veröffentlichte sie auf dem Independent-Label Private Music. Nachdem dieses im Rahmen eines Verkaufs und einer Umstrukturierung aufgelöst wurde, gründete Michelle Shocked ihr eigenes Label Mighty Sounds. Darauf erschien 2002 ein Doppelalbum mit Folk-, Blues- und Gospel-inspirierten Stücken und instrumentalen Dub-Versionen der Songs („Deep Natural/Dub Natural“). 2005 wurde die Trilogie „Threesome“ herausgebracht, welche aus den drei Einzelalben „Don't Ask, Don't Tell“, „Got No Strings“ und „Mexican Standoff“ besteht. Während viele Kritiker in der ersten CD der Trilogie eine konsequente Fortsetzung von „Short Sharp Shocked“ sehen, offeriert die zweite Klassiker aus Disney-Filmen im Western Swing-Gewand. In „Mexican Standoff“ schließlich präsentiert Michelle Shocked lateinamerikanische Klänge sowie Mariachi-Stücke aus Nordmexiko und ihrem Heimat-Bundesstaat Texas. Eine weitere Trilogie mit Jazz-, Blues- und Swing-Aufnahmen wurde bereits vor der Fertigstellung von „The Threesome“ in Angriff genommen, ist jedoch noch nicht veröffentlicht.

Ihre ersten vier Alben einschließlich der „Texas Campfire Tapes“, nun umbenannt in „Texas Campfire Takes“, wurden ebenfalls bei Mighty Sounds als Deluxe-Editionen, erweitert um zahlreiche Bonus-Tracks, neuherausgebracht. Ihre zuvor nur in limitierter Auflage als Selbstpressungen auf Konzerten verkauften Alben „Good News“ und „Artists Make Lousy Slaves“, letzteres ein Gemeinschaftswerk mit Fiachna O'Braonain von den Hothouse Flowers, sind im Internet-Store auf ihrer Website als selbsgebrannte CDs zu beziehen bzw. im Mp3-Format herunterzuladen. 2003 spielte Shocked bei einem Bluegrass Festival ein reines Gospel-Set, welches 2007 als CD unter dem Titel „To Heaven U Ride“ veröffentlicht wurde.

Unter dem Motto „No Bush War“ tourte Michelle Shocked 2002 mit ihrer Begleitband Perverse All Stars durch Europa. Mit dabei war auch ihr damaliger Ehemann und Manager Bart Bull, von dem sie sich mittlerweile privat und geschäftlich getrennt hat. Seit Mitte der 90er Jahre bekennt sich Michelle Shocked explizit zum Christentum, was auch einige christlich inspirierte Texte nach sich zieht. Abgesehen von ihrem musikalischen Wirken engagiert sich Michelle Shocked für unterschiedliche soziale Projekte, insbesondere Hilfsprojekte für HIV-infizierte Kinder in Afrika. Der auf „Deep Natural/Dub Natural“ veröffentlichte Song „Good News“ wird von der Umweltorganisation Greenpeace verwendet, mit der Michelle Shocked zusammenarbeitet, um auf die Umweltschädigungen durch PVC-Gifte hinzuweisen, die den Mississippi River in Louisiana verunreinigen. Der Umweltaktivistin Julia Butterfly Hill widmete sie den Song „Butterfly Hill“.

Starke Stilsprünge sowie eine ausgeprägte Aversion gegenüber kommerziellen Vermarktungstechniken sind für Michelle Shocked zum Markenzeichen geworden. Die meisten ihrer Alben sind als Bestandteile von Trilogien konzipiert. Ihre schnörkellose, klare Darbietungsweise, die bei Konzerten immer wieder von kleinen Geschichten zu den jeweiligen Stücken unterbrochen wird, bedient sich vor allem traditioneller Stile wie Folk, Country, Swing, Western Swing, Rock, Blues, Gospel und Reggae. Der Erfolg von Songwriterinnen wie Michelle Shocked, Tracy Chapman, Tanita Tikaram und Suzanne Vega Ende der Achtziger brachte verstärkt feministische Impulse in die Rockmusik und trug dazu bei, die Stellung von Frauen im Rock-Business zu verbessern. Aufgrund ihrer Folksongs, die in manchen Aspekten an Joan Baez und Bob Dylan erinnern, gilt Michelle Shocked – zusammen mit der politisch ebenfalls stark engagierten Ani DiFranco – als Vorläuferin des Anti-Folk.

Zu ihrer persönlichen Motivation äußerte sie sich gegenüber der Tageszeitung taz im Jahr 2002 wie folgt: „Mein Plan war, Aktivistin zu werden, Community-Organisatorin, Vagabundin, zielloser Bohemien. Es war dies die Reaktion auf eine Kultur, die zunehmend darauf hinauslief, uns nur in dem Maße wertzuschätzen, wie wir einen ökonomischen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Ich suchte nach einem Weg, mein Leben komplett frei von solchen Kriterien zu leben.“ Das deutsche Musikmagazin Musik Express beschrieb sie als „Einzelkämpferin und Antistar“. Der Boston Globe charakterisiert Shockeds Stil als rauen Soul-Gesang mit der Offenherzigkeit eines Folksingers und der Blues-Gitarre eines Delta-Punks. Der Musician sah in ihr „Woody Guthries lange verlorene Tochter“.(wiki)


Short Sharp Shocked



Titelliste

01 When I Grow Up
02 Hello Hopeville
03 Memories of East Texas
04 (Making the Run to) Gladewater
05 Graffiti Limbo
06 If Love Was a Train
07 Anchorage
08 The L&N Don't Stop Here Anymore
09 V. F. D.
10 Black Widow
11 Fog Town

Genre: Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1988

Captain Swing



Titelliste

01 God Is A Real Estate Developer
02 On The Greener Side
03 Silent Ways
04 Sleep Keeps Me Awake
05 The Cement Lament
06 (Don't You Mess Around With) My Little Sister
07 Looks Like Mona Lisa
08 Too Little Too Late
09 Streetcorner Ambassador
10 Must Be Luff
11 Russian Roulette (Bonus)

Genre: Rock
Bitrate: 224 kBit/s

Year: 1989

Arkansas Traveler



Titelliste

01 33 RPM Soul
02 Come A Long Way
03 Secret To A Long Life
04 Contest Coming (Cripple Creek)
05 Over The Waterfall
06 Shaking Hands (Soldier's Joy)
07 Jump Jim Crow / Zip-A-Dee Doo-Dah
08 Hold Me Back (Frankie & Johnny)
09 Strawberry Jam
10 Prodigal Daughter (Cotton Eyed Joe)
11 Blackberry Blossom
12 Weaving Way
13 Arkansas Traveler
14 Woody's Rag

Genre: Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1992

Threesome



Titelliste

CD 1:

01 lonely planet
02 la cantina el gato negro
03 wanted man
04 picoesque
05 match burns twice
06 mouth of the mississippi
07 bitter pill
08 180 proof
09 weasel be poppin'
10 blackjack heart

CD 2:

01 early morning saturday
02 how you play the game
03 don't ask
04 used car lot
05 hardly gonna miss him
06 evacuation route
07 fools like us
08 elaborate sabotage
09 don't tell
10 goodbye
11 hi skool

CD 3:

01 to be a cat
02 give a little whistle
03 got no strings
04 spoonful of sugar
05 spectrum
06 wish upon a star
07 baby mine
08 a dream is a wish
09 bare necessities
10 on the front porch

Genre: Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 2005


...weiterlesen...

70'er Rock aus Hannover

Harlis war eine Rockband aus Hannover, die 1974 gegründet wurde. Zu Harlis gehörten unter anderem auch Mitglieder von frühen Formationen der Scorpions und von Jane.

Harlis veröffentlichte zwei Alben. Das Debütalbum Harlis wird als ähnlich dem Stil von Jane, aber weniger heavy bezeichnet. Das Nachfolgealbum Night Meets The Day ist ein Konzeptalbum, das im Seefahrts- / Piratenmilieu spielt und in der damals aktuellen Kunstkopftechnik aufgenommen wurde. Unter anderem enthält es in dem instrumentalen Schlussstück Endless Sea eine Bearbeitung des Volkslieds Winde wehen, Stürme ziehen.(wiki)


Harlis



Titelliste

01 BMW
02 Free
03 Grey Rain
04 Bells Of Bothfield
05 Runaway
06 Michael
07 Time Will Run
08 Married Love

Genre: Rock
Bitrate: 128 kBit/s

Year: 1976

Night Meets The Day



Titelliste

01 Night Meets The Day
02 Shipwrecked Stranded
03 Ruler Of The Island
04 King Of The Pirates
05 Narrow Escape
06 The Last Seabattle
07 Endless Sea

Genre: Rock
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1976


...weiterlesen...

Freitag, April 09, 2010

Malcolm will return shortly...

So steht's momentan noch auf seiner Site zu lesen, aber ich denke da wird wohl nix drauß! Es sei denn, sein Tod ist ein nur Werbegag, zuzutrauen wäre ihm das gewesen.

Malcom McLaren ist gestern 64jährig gestorben.


Wer sich an den "Gründer" und Manager der Sex Pistols erinnern will, dem lege ich vor allem folgende zwei Altwerke ans Herz:






...weiterlesen...

Düsseldorfer Elektronik

STREETMARK was founded 1968 in Düsseldorf, when Dorothea Raukes, who had studied Classical Music and played keyboards, met the Brothers Thomas and Bernd Schreiber, both guitarists. Dorothea and Thomas formed the nucleus of the band. In the beginning STREETMARK played mainly covers of the BEATLES, Jon Mayall and DEEP PURPLE. In 1969 they refused a proposal for a record deal. In the following five years STREETMARK developed their own style mainly based on the compositions of Dorothea and Thomas, influenced by PROCOL HARUM, FOCUS and ELP. Finally in 1975 STREETMARK recorded their debut record "Nordland" for Sky. The record was produced and recorded by Connie Plank with the following line up : Dorothea Raukes (keyboards), Thomas Schreiber (guitar), Hans Schweiss (drums), Georg Buschmann (vocals), Wolfgang Westphal (bass). Bernd Schreiber did the mixing and Soundboard duties.

"Nordland" was a brillant debut record, the band had taken the time to play the compositions live and to work them out. The general musicianship is quite high; the only weak point, as often in German bands are the English vocals. In 1977 STREETMARK released their second record "Eileen" with Wolfgang Riechmann, a solo recording artist, who had joined the band on vocals and keyboards. Tragically he was murdered in 1978, before the release of his solo record "Wunderbar". Sky re-released "Eileen" in 1979 with the new title "Wolfgang Riechmann and Streetmark" with one bonus track. Later on the record was renamed "Dreams". The third (fourth) record "Dry", entirely instrumental, was released in 1979. In 1981 STREETMARK released their last record "Sky Racer", with Dorothea Raukes as the only founding member left. It is still an interesting record but much more Pop influenced.(Q: progarchives.com)


Nordland



Titelliste

01 House of three Windows - house of three windows
02 House of three Windows - green velvet curtains
03 House of three Windows - eleanor rigby
04 House of three Windows - amleth saga
05 House of three Windows - italian concert in rock
06 House of three Windows - da capo
07 Nordland - Waves & Visions
08 Nordland - Lyster Fjord
09 Nordland - Ladoga
10 Nordland - Reality Airpor

Genre: Progressive Rock
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 1976

Dry



Titelliste

01 Intro
02 Welcome
03 Sunny Queen
04 Lovers
05 Drifting
06 Disco Dry
07 Watch Out

Genre: Progressive Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1979


...weiterlesen...

Hund Am Strand - Adieu Sweet Bahnhof

erstmals am 23.02.09 vorgestellt

Ahoi!

Hier etwas aus dem Wunschkonzert: "Hund Am Strand"

Viel Spaß damit.
64UM84RD7

Hund am Strand war eine deutsche Pop-Rock-Band aus Berlin.
Ihr erstes Album Adieu Sweet Bahnhof erschien am 30. September 2005. Die erste Single-Auskopplung war das Stück "Jungen Mädchen", darauf folgte "Neues Lied". Auf die Veröffentlichung des Albums folgte eine Tour durch Deutschland und Österreich.
Fabian Schwinger (Gitarre) und Tina Mamczur (Bass) lernten sich an der Universität kennen. Schlagzeuger Martin "Marv" Thomas komplettierte die Besetzung.
Tobias Siebert hörte Fabian, Tina und Marv spielen und nahm erste Stücke für die 2004 veröffentliche EP auf. Diese geriet über den Umweg Internet den Verantwortlichen des Bielefelder Labels Tenstaag zu Ohren und führten so zum Plattenvertrag im Mai 2005. Bereits im September 2005 wurde "Adieu Sweet Bahnhof" wiederveröffentlicht, diesmal bei Motor Music.
Im Sommer 2006 wurde die Live-EP Werkstatt Live veröffentlicht, die fünf Aufnahmen von Auftritten in Rüsselsheim und Potsdam im Mai 2006 enthält. Darunter befinden sich auch drei neue Titel. Sie wurde in den Stattwerk-Studios in Düsseldorf gemischt, daher der Name der Aufnahme... (wikipedia)



Adieu Sweet Bahnhof



Titelliste


01 - 4 Akkorde
02 - 47 11
03 - Jungen Mädchen
04 - Neues Lied
05 - Zeit Zu Trauern
06 - Frühling
07 - In Der Mitte
08 - Erklär Mir Die Welt
09 - Eine Sache
10 - G

Genre: Pop-Rock
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 2005


...weiterlesen...

Dienstag, April 06, 2010

Hommage an Mr. Smith

1976 gründete Robert Smith im Alter von 17 Jahren zusammen mit seinen Klassenkameraden Michael Dempsey (Bassgitarre), Lol Tolhurst (Schlagzeug) und Porl Thompson (Gitarre) von der St. Wilfrid's Catholic Comprehensive School in Crawley, Sussex die Band Easy Cure. Im Jahr 1977 spielte die Band als The Easy Cure bei der Plattenfirma Hansa Records vor und erhielt einen Vertrag zur Aufnahme einer Single, die jedoch nie erschien. Im Jahr 1978 trennte sich Porl Thompson aufgrund künstlerischer Differenzen von der Band. Die Band benannte sich in The Cure um und unterschrieb einen Vertrag bei dem gerade gegründeten Label Fiction Records. Die erste Single Killing An Arab erschien im Dezember zunächst auf dem kleinen Indie-Label Small Wonder und wurde 1979 von Fiction Records neu aufgelegt. Auch wenn sich die Band ob des Textes teils starken Anfeindungen ausgesetzt sah, hat das Stück keinerlei ausländerfeindlichen Bezug, sondern entstand nach der Lektüre von „Der Fremde“ des Existenzialisten Albert Camus. Die Single (B-Seite: 10:15 Saturday Night) wurde von der Musikzeitschrift New Musical Express (NME) zur Single der Woche erhoben und machte den BBC-DJ John Peel auf die Band aufmerksam...(wiki)


Boys Don't Cry (192)

Boys Don't Cry

Seventeen Seconds (320)

Part 1:
17 Seconds
Part 2:
17 Seconds

Faith (VBR)

Part 1:
Faith
Part 2:
Faith

Pornography (VBR)

Part 1:
Pornography
Part 2:
Pornography

Japanese Whispers (192)

Japanese Whispers

The Top (320)

Part 1:
The Top
Part 2:
The Top

Concert (320)

Concert

The Head On The Door (192)

The Head On The Door

Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me (320)

Part 1:
Kiss Me Kiss Me Kiss Me
Part 2:
Kiss Me Kiss Me Kiss Me

Disintegration (320)

Disintegration

Entreat (VBR)

Entreat

Mixed Up (320)

Mixed Up

Wish (320)

Wish

Paris (192)

Paris

Show (320)

Show

Wild Mood Swings (256)

Wild Mood Swings

Bloodflowers (192)

Bloodflowers

The Cure (320)

The Cure

Join The Dots (320)

Part 1:
Join The Dots
Part 2:
Join The Dots
Part 3:
Join The Dots
Part 4:
Join The Dots


...weiterlesen...

Streikende Katzen

Katzenstreik ist eine 1997 gegründete deutsch-englische Punkrock / Emocore-Band, die bereits fünf Alben veröffentlicht hat. Sie gilt als eine der Pioniere, die „die Emo-Spielart von Punk und Hardcore aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland importierte“.

Die Band mischte als eine der ersten in Deutschland Punk und Indierock mit dem typischen Gesang des Emo. Von der späteren Trenderscheinung haben Katzenstreik aber nicht profitieren können. Textlich fallen Katzenstreik durch einen Sprachmix aus Deutsch und Englisch auf. Auch ihre Spielart grenzt sich von den gängigen Musikklischees ab, indem sie Emocore mit jamaikanischen Offbeats oder mit Post-Rock-Einflüssen kombinieren. [2] Die Stilrichtung Emo passte Anfangs nicht zur Identität autonomer Linker, die zu ihren Konzerten kamen. Katzenstreik provozieren durch ihre Songs zudem immer wieder Identitäten in Subkulturszenen, wie mit ihrem Song Hassmaske (1999) oder den verstörenden Brüchen auf dem Album IIII (2006), das sich gegen Erwartungshaltungen und Hörgewohnheiten wehrt und in einem Crossover aus Experimenten, Stilen und Formen endet. Kritiker bezeichnen den Stil „keiner einzigen musikalischen Sparte“ zuordbar. „Hier und da etwas Punk, viel Emo, ein Schuss Hardcore und Indierock, mal auf englisch, mal auf deutsch“ – fertig sei der wilde Stilmix.

Katzenstreik gründeten sich 1997, ihre Mitglieder stammen aus Erfurt, Bristol, Hamburg und Berlin. [4] Bassist Hagen bewegte seine Band dazu, in ein Studio zu gehen um die Kompositionen aufzunehmen. Eine Veröffentlichung war nicht beabsichtigt und es fehlte ein Geldgeber. Göttingen war Ende der 1990er Jahre für eine aktive linke Kulturszene bekannt und so kursierten schnell zahlreiche Kassettenkopien, die schließlich bei dem Kleinstlabel Frohnatur landeten, welches die Aufnahmen auf Vinyl veröffentlichen wollte. Nachdem die Vinylversion 1999 erschien, folgte 2000 die Veröffentlichung auf CD beim Göttinger Label Freecore. 2002 erschien hier auch das zweite Album „Emowürstchen“. Die ersten Jahre führten die Band durch ganz Europa, auf Tour mit Against Me! spielten sie Shows bis nach Spanien. In Kooperation mit ihrem heutigen Label unterm durchschnitt erschien das bislang erfolgreichste Album Solves Your Problems (2004). Nachdem 2006 das vierte Album IIII erschien, spielte die Band 2007 letzte vereinzelte Konzerte. Fortan kursierten Gerüchte um eine Auflösung der Band. Nach ein paar Jahren ohne Konzerte und neue Veröffentlichungen erschien 2009 das fünfte Album Move der Band. Bassist Hagen Sieber war an den Aufnahmen nach seinem Ausstieg nicht mehr beteiligt und Sänger Bolle spielte den Bass ein. Nach den Aufnahmen wurde in Ansgar Zeroid ein Nachfolger gefunden, mit dem die Band anschließend auf Tour ging...(wiki)


4



Titelliste

01 Davey
02 Egobankrott
03 Die Ideale Sind Ins Klo Gegangen
04 Shakedown
05 Home Again
06 Doppelte Buchführung
07 Fake
08 We Can Have it All
09 Sad.Taub
10 Bobbycar
11 Wish I Had
12 Anker
13 Fire
14 Hassmaskedisco
15 Blackman
16 Reißverschluss
17 Antipatsong
18 Learn to Smile

Genre: Punk Rock
Bitrate: 197 kBit/s (VBR)

Year: 2006

Move



Titelliste

01 home come (psssst)
02 laeufer
03 do it
04 are you really connected
05 eat
06 boy
07 shot
08 conditions
09 move
10 bone
11 armageddon hot chicks
12 change
13 reconnection
14 love is a battlefield

Genre: Punk Rock
Bitrate: 197 kBit/s (VBR)

Year: 2009


...weiterlesen...

Von Neuruppin nach 'Ost-Berlin'

Fluchtweg ist eine Punkband, die zunächst aus Neuruppin, später aus Ost-Berlin kam und einen sehr eigenen Musikstil hat.

Fluchtweg wurde 1984 in Neuruppin gegründet und löste sich schon 1986 wieder auf. Zur Wendezeit 1988 formierte sich die Band in Ost-Berlin neu und spielte bis zum Jahr 2000 ca. 400 Konzerte in Deutschland und dem europäischen Ausland. Sie spielten auch mit bekannten Bands wie SNFU, HASS, NoRMAhl, Terrorgruppe oder The Exploited und erreichten 1992 und 1993 die Top 10 von Rockradio B und DT64. Um ihre Platten unabhängiger zu veröffentlichen gründeten sie 1994 das Plattenlabel TollShock Records. Nach einigen Abschiedkonzerten löste sich die Band im Jahr 2000 auf. Trotzdem spielten sie 2001 zum 10-jährigen Bestehen von No Exit, 2003 beim Holzrock Open-Air und als „Notausgang“ bei den ersten deutschen Meisterschaft im Gummistiefelweitwurf in Berlin. 2006 kam es dann zu einer Wiedervereinigung der Band und im März 2007 erschien ihr neues Album „Corporate Identity“.

Fluchtweg spielen Punkrock mit einem Saxophon als unverkennbarem Instrument. Die meisten Songs, insbesondere auf den letzten Veröffentlichungen, sind sehr temporeich. Die Texte sind meist sozialkritisch. Bevorzugtes Ausdrucksmittel ist eine bis ins Lächerliche übertriebene Glorifizierung von Missständen.(wiki)


Fluchtweg



Titelliste

01 Anderland
02 Verschimmelt
03 Prima Leben & Sparen
04 Schmutznest
05 Keine Musik mehr da
06 Dreizehn Mann
07 Halbe Schweine
08 Cheeri-o!
09 Mich wundert, dass...
10 Wald heimauf Walküre
11 Liebe und Anarchie
12 Gute Zeiten für...

Genre: Punk Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1992

Tempo Tempo



Titelliste

01 Blute Babylon
02 Ratten Auf Der Flucht
03 Tequilla Moonrise
04 Leben Ist Ein Bungeejump
05 Fun Fun Fun
06 Tempo, Tempo
07 Hammer, Hammer, Tot
08 Intro
09 Zum Sterben Zu Wenig
10 Big Fat Trucker
11 Zürich Brennt Nicht Mehr
12 Bagdad Bomber Heroe
13 Black Riding (Underground Mix)
14 Black Riding (U-Bahn Piraten Mix)

Genre: Punk Rock
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 1994

Arbeitsscheue Ostler



Titelliste

01 Wieder voll daneben
02 Trinkt Kerosin!
03 Arbeitsscheue Ostler
04 Meine Chromosomen tanzen
05 Gloria
06 Radio Moscow
07 Du bist okay
08 Wie im wirklichen Leben
09 Die Besten sterben 2x
10 Böse alte Welt
11 Tequilamond
12 Berliner Luft
13 Kleiner Wodkakönig

Genre: Punk Rock
Bitrate: 128 kBit/s

Year: 1995

Le Figur



Titelliste

01 Bauchtrommel
02 Fettschürze
03 30 Jahre Bauch
04 außerdem singst du im chor
05 backentaschen
06 sie töten dich
07 schrei nach essen
08 mein baby war beim masseur
09 Mrs. Cellulitis
10 keene beene aber roochen
11 schmuddels lied vom klenen mann
12 Mrs. Schlabberman
13 Männer mit brüsten
14 fatty
15 hippiebuckel
16 rundes gesicht
17 einlauf in den alligator

Genre: Punk Rock
Bitrate: 128 kBit/s

Year: 1996

Commerzpunk



Titelliste

01 Der alte Rotz
02 Coco
03 Als alles noch in Ordnung war
04 Ein schöner Tag
05 Glückliche Stadt
06 Trauermarsch rund um die Uhr
07 Happy Holiday
08 Jung
09 Muttigeld
10 Die Olsenbande - war einer von uns
11 Rinder an die Macht
12 Turalu
13 Money changes everything
14 Freitag nacht
15 Punkrock unser Leben
16 Ein Schlagzeuger unter sich
17 Johnny & Thunders
18 Dankeschön

Genre: Punk Rock
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1998

Corporate Identity



Titelliste

01 nichts braucht die Welt mehr
02 von diesem Stern
03 sag nicht Verzeihung
04 Dank
05 jetzt auch bei uns
06 kein politischer Mensch
07 gar nichts tun
08 MS Dieter Bohlen
09 was du nie vergisst
10 weisser Riese
11 nicht mehr trinken müssen

Genre: Punk Rock
Bitrate: 195 kBit/s (VBR)

Year: 2007


...weiterlesen...

Donnerstag, April 01, 2010

Schweizer KrautRock

Bei den 1968/1969 gegründeten Krokodil spielten u. a. Walti Anselmo (Gitarre), Düde Dürst (Schlagzeug), Hardy Hepp und später Max Lässer. Auf ihrem Debütalbum KROKODIL (1969) spielte die Gruppe bluesorientierten Hard Rock mit sogenannt progressiven Arrangements, wodurch die Platte auch im Ausland Beachtung fand. Das zweite Album SWAMP (1970) legte mehr Wert auf Virtuosität, sodass Geige und Sitar weiter in den Vordergrund rückten. Das dritte Album AN INVISIBLE WORLD REVEALED (1971) schliesslich gilt als Meilenstein des Progressive Rock der frühen 1970er Jahre.

Auf ihrem Album SWEAT AND SWIM coverten Krokodil das Kris Kristofferson-Lied "Billy Dee".

Die CD-Veröffentlichung der 1969 erstmals erschienenen Platte KROKODIL enthält drei frühe, noch nie auf einem Album enthaltene Titel. Für SWAMP wurden gar zwei unveröffentlichte Lieder und ein seltener Soundtrack-Titel ausgegraben. Auf AN INVISIBLE WORLD REVEALED sind zwei zusätzliche lange Sessions enthalten.
(Quelle: http://www.datacomm.ch/mik/smd/k/krokodil.html)

Irgendjemand hat die Schweizer Band Krokodil mal als eine Mischung aus Amon Düül II und Man bezeichnet und damit meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf getroffen!
(krautrock-musikzirkus.de - c: green brain)


Krokodil



Titelliste

01 morning dew
02 your're still a part of me
03 all alone
04 mis blues
05 prayer
06 watchin' chain
07 dabble in om

Genre: Progressive Rock
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 1969

Swamp

no cover

Titelliste

01 Get Your Personality Toge
02 Light Of Day
03 Sunlights Beatiful Daught
04 Tell Me What You Want
05 Blue Fashing Circle
06 Snow White And Blue
07 Human Bondage
08 Gipsy Man (Bonus Track)
09 That's What I Do (Bonus Track)
10 Stehaufmädchen [Trailer]

Genre: Progressive Rock
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1970

An Invisible World Revealed



Titelliste

01 Lady Of Attraction
02 With Little Miss Trimmings
03 Odyssey In Om
04 Green Fly
05 Looking At Time
06 Last Doors
07 Pollution (Bonus Track)
08 Krokodil-Session Part 1 (Bonus Track)
09 Krokodil Session Part 2 (Bonus Track)

Genre: Progressive Rock
Bitrate: 224 kBit/s

Year: 1971

Getting Up For The Morning



Titelliste

01 Marzipan
02 And I Know
03 Rabatz
04 Was There A Time
05 Schooldays
06 Song No.2 (Thought Under Bad Conditions)
07 The 12th Of March

Genre: Progressive Rock
Bitrate: 320 kBit/s

Year: 1972


...weiterlesen...

Treibende Rhythmen aus Heidelberg

Irie Révoltés ist eine Heidelberger Band, bestehend aus neun Musikern. „Irie“ bedeutet in der jamaikanischen Kreolsprache Patois so viel wie glücklich, fröhlich oder frei und „Révoltés“ steht im Französischen für Aufständische. Die Band hat sozialkritische französische- und deutschsprachige Texte.

Irie Révoltés spielt eine Mischung Reggae, Dancehall, Hip Hop, Ska und Punk. Die Lieder sind oftmals politisch und richten sich unter anderem gegen Diskriminierung von Rassen und Ethnien, sowie gegen Sexismus und Chauvinismus, Ausbeutung und Konsumtrieb. Die gesellschaftskritischen Texte der Band sind sehr polarisierend.

Irie Révoltés hatten ihr erstes Konzert im Jahr 2000 auf einer Geburtstagsparty in Heidelberg, welches die Gruppe auf 11 Mitglieder anwachsen ließ. Damals war der Großteil der Gruppe 16 bis 20 Jahre alt. Nach weiteren Konzerten und einer wachsenden Fangemeinde erreichten sie im selben Jahr das Finale beim größten lokalen Newcomer-Wettbewerb.
In der Folgezeit solidarisierten sich Irie Révoltés immer wieder mit linken Initiativen und Projekten für die Dritte Welt und traten bei Demonstrationen auf.
In den letzten Jahren stellte die Band ihre Live-Qualitäten auf über 400 Konzerten von Heidelberg bis Prag und vom Anti-G8-Gipfel in Rostock bis Bordeaux unter Beweis. Aus eigener Kraft spielten sich Irie Révoltés bis auf die Hauptbühnen der großen Festivals Deutschlands und verkauften ihre erste Demo-Platte und ihr Debüt-Album „Voyage“ (Skycap/RoughTrade 2006) bis dato fast 10.000 mal.

Irie Révoltés möchten durch ihre Musik sowohl Lebensfreude vermitteln als auch Gesellschaftskritik üben und ihre Zuhörer dazu motivieren für ihre Ideale zu kämpfen und etwas zu verändern. Dabei lassen die „Rebellen“ ihren Worten auch Taten folgen. „Es gibt noch viel zu tun“, singen Irie Révoltés in dem Song „Viel zu tun“, mit dem sie sich für die Frankfurter Initiative „Kein Platz für Rassismus“ einsetzen. Neben dem Kampf gegen Rassismus machen sich Irie Révoltés auch für den Verein „Viva con Agua de St. Pauli“ stark, der sich für sauberes Trinkwasser im „globalen Süden“ einsetzt. Um dem Anliegen der Initiative Gehör zu verschaffen, schrieben Irie Révoltés gemeinsam mit Gentleman und vielen anderen Künstlern den Song „Walk With Us“. Doch an erster Stelle haben sich Irie Révoltés auf die Fahnen geschrieben, den Verein „Rollis für Afrika“ mit allen Kräften zu unterstützen. Leadsänger Mal Élevé hat das Projekt mit ins Leben gerufen, um sich für behinderte Menschen im Senegal einzusetzen. Die Band arbeitet sehr eng mit „Rollis für Afrika“ zusammen und unterstützt den Verein tatkräftig. So bekam beispielsweise jeder Besucher eines Konzertes während der „Zeit ist Geld“-Tour freien Eintritt, wenn er einen funktionstüchtigen Rollstuhl spendete.(wiki)

Support the Artist - unterstützt die Band! (http://irie-revoltes.com/)


Les Deux Côtés

no cover

Titelliste

01 Intro
02 On Assasine En Afrique
03 Arrêtez
04 No Difference
05 Les Élections
06 Mes Soeurs
07 Abolition
08 Consommation
09 Fight For Your Right
10 Dis-Moi Où
11 Soleil
12 La Musique
13 Ska
14 My Friends
15 la Fausse Liberté
16 Guérilla
17 Flüsterlied
18 Tu N'est Plus Lá
19 Mes Soeurs (Écoutez Notre Soeu

Genre: Reggae
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 2004

Voyage



Titelliste

01 Papier
02 Pour Tout Ceux Feat Wonda Prince
03 Ma Voix Feat Chaoze One
04 Mouvement
05 Dans La Salle
06 Resistencia
07 Rebelles
08 Ready Feat Toni-L
09 Ton Chemin
10 Solidarisation Feat Paco Mendoza
11 Soldats
12 Soleil
13 Voyage

Genre: Reggae
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 2006


...weiterlesen...

Deutschsprachiger Reggae aus Berlin

GANJAMAN hat mit seinen 7' Singles, Sampler-Beiträgen (u.a. Dancehallfieber) und beeindruckenden Live-Auftritten bereits deutliche Spuren hinterlassen - deutschsprachiger Conscious Dancehall/Reggae, sozialkritisch und spirituell. Die Musik orientiert sich an dem jamaikanischen Conscious Dancehall/Reggae a la SIZZLA, ANTHONY B, CAPLETON sowie an Rootsformationen wie den GLADIATORS oder den genialen Soundingenieuren wie LEE 'SCRATCH' PERRY und den UPSETTERS. Der GANJAMAN und sein Weggefährte JUNIOR RANDY, der bei 10 Tracks als Gast mitwirkt, sehen sich weniger in der Funktion als Musikinterpreten im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr als Übersetzer, der in den für viele Reggaefans noch unzugänglichen Patoistexten verfassten Thematiken. Patois ist der in der Karibik und speziell auf Jamaica gebräuchliche Dialekt der einfachen Bevölkerung, der sich aus den unterschiedlichen Spracheinflüssen wie dem Englischen, Afrikanischen und Indischen entwickelte und formte. Inhalte solcher Texte sind z.B. das korrupte System Babylons, soziale Unterdrückung von Schwachen, Folgen von Rassismus und Kolonialisierung, sowie spirituelle Inhalte der Botschaft Ras Tafaris, welche die Liebe zu allem Leben ist. Jedoch werden diese Thematiken nicht einfach adaptiert, sondern erfahren eine für uns Westeuropäer greifbarere Interpretation und Authentizität, die den weißen Mann wieder voll ins Geschehen integriert und unsere Eigenverantwortlichkeit am Weltgeschehen in aller Deutlichkeit hervorhebt. 'Resonanz' kommt mit 18 komplett selbstproduzierten Tracks auf CD (19 auf dem Doppel-Vinyl), mit Komplettabdruck der Lyrik im Booklet, in dem auch Hintergrunderklärungen und diverse Zitate die von KÖNIG SALOMO bis BERT BRECHT reichen, zu finden sind.(Label-Info)

Endlich! Nach fünf Jahren Wartezeit erscheint nun das lang ersehnte dritte Album von Ganjaman. Sein Debüt "Resonanz" aus dem Jahre 2002 zählt zweifellos schon heute zu den Meilensteinen des deutschsprachigen Reggae, ebenso wie der Nachfolger "Die Brandstifter". Jetzt gibt es 17 neue Modern-Roots-Perlen, die ein mal mehr den Wunsch nach Freiheit und mehr Menschlichkeit in die Welt tragen.
In den letzten Jahren war Ganjaman alles andere als untätig. Eigentlich permanent live unterwegs, spielte er zahlreiche Konzerte in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Spanien, Slowenien, Russland und in der Ukraine, unter anderem auf Festivals wie Summerjam, Rototom, Chiemsee Reggae, Soca River Splash, Reggae Jam und dem Afrika Karibik Festival. Zusammen mit der Backing-Band Feueralarm unterstützte er Max Romeo auf dessen Deutschland-Tour 2003 und eröffnete darüber hinaus Shows von Sly & Robbie, Gentleman, Mutabaruka und weiteren international erfolgreichen Künstlern. Als Sänger tauchte Ganjaman auf einigen Selections auf ("Crystal Woman", "Bloodsucker", "Time X", "King Orle "), arbeitete als Produzent und Tontechniker u.a. mit Jah Mason, Black Dillinger, Jah Meek und Mellow Mark zusammen.

Da verwundert es auch nicht, dass "Das gleiche alte Lied" mit Hilfe einiger prominenter Kollegen entstand. So teilt sich Ganjaman das Mikrophon u.a. mit Uwe Banton, Danny Ranks, Phenomden, Thai Stylee und seinem alten Weggefährten Junior Randy. Zusammen mit Mr. Reedoo von Culcha Candela preist er zudem die "Unendliche Schönheit" der Natur, fordert mit den Heidelbergern Irie Révoltés "Gerechtigkeit" ein und stellt mit dem Neu-Berliner Surviva fest, "Wie verlogen" Politik abläuft. Die erste Single "Manchmal" wiederum zeigt den Sänger von einer sehr persönlichen Seite. Das Album wurde von Ganjaman produziert und enthält Instrumentals von Grillaras (Jamaika), Roots Survival (Frankreich), House Of Riddim (Österreich), Black House Music (Frankreich), Feueralarm (Berlin), Teka (Köln) und der Sharp X Band (Münster).(amazon)


Resonanz



Titelliste

01 Gesegnet
02 Behüte Mich
03 Was Für Ein Morgen
04 Dämon (feat.Junior Randy)
05 Bestechen
06 Steiniger Weg (feat. Junior Randy)
07 Sonne (feat. Junior Randy)
08 Santa Maria (feat. Junior Randy)
09 Das Lamm (feat. Junior Randy)
10 Ganjafarmer (feat. Junior Randy & O.B.1)
11 Zukunft (feat. Junior Randy)
12 Rom (feat. Junior Randy)
13 Hab`keine Angst
14 Gebt Es Frei (feat. Junior Randy)
15 B`Day 2001 (feat. Junior Randy & Klabauterman)
16 Druck (feat. Junior Randy)
17 Momentaufnahme
18 Sonne (O-Version feat. Junior Randy)

Genre: Reggae
Bitrate: 264 kBit/s (VBR)

Year: 2002

Das Gleiche Alte Lied



Titelliste

01 Das gleiche alte Lied
02 Nur einmal
03 Kalt wie Eis
04 Gib niemals auf
05 unendliche Schönheit
06 wie weit
07 Der Anfang
08 Manchmal
09 haltet sie auf
10 genug ist genug
11 Ich freu mich auf den Tag
12 wie verlogen
13 Gerechtigkeit
14 Ich glaube daran
15 Danke Jah
16 schrei es raus
17 Geträumt

Genre: Reggae
Bitrate: 225 kBit/s (VBR)

Year: 2008


...weiterlesen...

Related Posts with Thumbnails

Kategorien

Abstimmung Aktion Ansichten Artist: +44 Artist: 1. Futurologischer Congress Artist: 12 Drummers Drumming Artist: 17 Hippies Artist: 1a Düsseldorf Artist: 200 Sachen Artist: 2raumwohnung Artist: 3 Mustaphas 3 Artist: 39 Clocks Artist: 400 Blows Artist: 400 Blows (US) Artist: 44 Leningrad Artist: 999 Artist: A Hawk And A Hacksaw Artist: A.C. Marias Artist: Abbruch Artist: Abfluss Artist: Abnormal Voices Artist: Abstürzende Brieftauben Artist: Abwärts Artist: Acapulco Gold Artist: Achim Reichel Artist: Across The Border Artist: Adam Green Artist: Adele Artist: Adjiri Odametej Artist: Adora Artist: Ag Geige Artist: Ahead To The Sea Artist: Air Artist: Alarmsignal Artist: Alberto Y Lost Trios Paranoias Artist: Alejandro Escovedo Artist: Alex Oriental Experience Artist: Alex Parche Artist: Alex Skolnick Trio Artist: Alice In Videoland Artist: Alien Sex Fiend Artist: Alizee Artist: All About Eve Artist: Aloha From Hell Artist: Altered Images Artist: Alu Artist: Ambros Tauchen Fälbl Artist: Ami Marie Artist: Amiga Blues Band Artist: Amorph Artist: Amy Winehouse Artist: An Orange End Artist: And One Artist: Andi Arroganti Artist: Andreas Dorau Artist: Andy Giorbino Artist: Angelika Express Artist: Angeschissen Artist: Anna Katharina Kränzlein Artist: Anna Ternheim Artist: Annakin Artist: Anne Clark Artist: Annett Louisan Artist: Annette Humpe Artist: Anni Piper Artist: Anouk Artist: Anthony Stewart Head Artist: Ape Beck und Brinkmann Artist: Apoptygma Berzerk Artist: Apostle Of Hustle Artist: Apparatschik Artist: AR And Machines Artist: Ardo Dombec Artist: Arkestra One Artist: Arno Schmidt Artist: Art Bears Artist: Arthur H Artist: Asesinos Cereales Artist: ASP Artist: Atrocity Artist: Attila The Stockbroker Artist: Attrition Artist: Attwenger Artist: Automobil Artist: Axel Tönnies Artist: Ayo Artist: Bad Brains Artist: Bad Lieutenant Artist: Bad Nenndorf Boys Artist: Bad Religion Artist: Bakterielle Infektion Artist: Bal Pare Artist: Balanescu Quartet Artist: Bambix Artist: Band of Horses Artist: Banda Bassotti Artist: BAP Artist: Barbara Morgenstern Artist: Barricata Rossa Artist: Bauer Garn Dyke Artist: Bauhaus Artist: Baxter Dury Artist: Be Your Own Pet Artist: Beastie Boys Artist: Bedlam Rovers Artist: Beirut Artist: Bejarano Artist: Bel Canto Artist: Bela B. Artist: Belle And Sebastian Artist: Benzin Artist: Bergen Artist: Berlin Boom Orchestra Artist: Berlinutz Artist: Berluc Artist: Bernadette la Hengst Artist: Bernd Begemann Artist: Betontod Artist: Bettie Ford Artist: Bettina Wegner Artist: Betty Curse Artist: Big D And The Kids Table Artist: Bill Callahan Artist: Bill Laswell Artist: Bill Nelson's Red Noise Artist: Billie Holiday Artist: Billy and the Willies Artist: Bizarre Leidenschaft Artist: Bläck Fööss Artist: Black Heaven Artist: Black Sheep Artist: Blackfire Artist: Blackmores Night Artist: Blanche Artist: Blancmange Artist: Blasted Mechanism Artist: Blonde Redhead Artist: Bloodhound Gang Artist: Blue October Artist: Blumen am Arsch der Hölle Artist: Blumfeld Artist: Bob Geldorf Artist: Bobby Artist: Body Count Artist: Boikot Artist: Bollock Brothers Artist: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot Artist: Bonaparte Artist: Boogie Balagan Artist: bots Artist: Boxhamsters Artist: Bratze Artist: Breslau Artist: Brings Artist: Britta Artist: Brockdorff Klang Labor Artist: Bronx Boys Artist: Bruce Springsteen Artist: Bruce Willis Artist: Brühwarm Artist: Bryan Ferry Artist: Budapest Klezmer Band Artist: Bugotak Artist: Burger Artist: Buzzcocks Artist: C.I.A. Artist: Cabestan Artist: Camouflage Artist: Campingsex Artist: Canteca de Macao Artist: Caputt Artist: Caracho Artist: Cassandra Wilson Artist: Catch 22 Artist: CCCP Artist: Chaoze One Artist: Chapeau Claque Artist: Checkpoint Charlie Artist: Chefket Artist: Chicks On Speed Artist: Chico Trujillo Artist: Chrome Artist: Chumbawamba Artist: Chuzpe Artist: Cinema Bizarre Artist: City Artist: Claudia Bettianglio Artist: ClickClickDecker Artist: Clinic Artist: Clueso Artist: Cochise Artist: Cock Robin Artist: Cocoon Artist: Cocoroisie Artist: Cölln Girls Artist: Colör Artist: Combichrist Artist: Comsat Angels Artist: Conrad Schnitzler Artist: COR Artist: Corde Oblique Artist: Corvus Corax Artist: Cosa Rosa Artist: Cotton Jones Artist: Covenant Artist: Crass Artist: Cross Canadian Ragweed Artist: Cruachan Artist: Culcha Candela Artist: Cultus Ferox Artist: Dackelblut Artist: DAF Artist: Dagmar Krause Artist: Dahlia Seed Artist: dan haag Artist: Daniel Kahn Artist: Dark Princess Artist: Das Auge Gottes Artist: Das Bierbeben Artist: Das Dritte Ohr Artist: Das Neue Brot Artist: Das Pack Artist: Das Präparat Artist: Dashboard Confessional Artist: DAT Politics Artist: Dave Gahan Artist: David TMX Artist: De singende Lappeclowns Artist: Debora Iyall Artist: Delbo Artist: Delle Artist: Delta 5 Artist: Denez Prigent Artist: Dennis und die wilde 13 Artist: Depeche Mode Artist: Der Böse Bub Eugen Artist: Der Expander Des Fortschritts Artist: Der Flotte Totte Artist: der Junge mit der Gitarre Artist: Der KFC Artist: Der Moderne Man Artist: Der Plan Artist: Der Tante Renate Artist: Des Koenigs Halunken Artist: Des Teufeld Lockvögel Artist: DeVotchKa Artist: Dezoriental Artist: Dick + Alex Artist: Die 3 Tornados Artist: Die Aeronauten Artist: Die Apokalyptischen Reiter Artist: Die Art Artist: Die Ärzte Artist: Die Bilanz Artist: Die Blumen Artist: Die Blumen des Boesen Artist: Die Böse Hand Artist: Die Braut Haut Ins Auge Artist: Die Chefs Artist: Die Crackers Artist: Die Erde Artist: Die Fantastischen Vier Artist: Die Frohlix Artist: Die Gesunden Artist: Die Goldenen Zitronen Artist: Die Groben Junggesellen Artist: Die Irrlichter Artist: Die Kapazität Artist: Die Klopferbande Artist: Die Krupps Artist: Die Meistersinger Artist: Die Melker Artist: Die Mimmis Artist: Die Mustangs Artist: Die Partei Artist: Die Perlen Artist: Die perversen Weihnachtsmänner Artist: Die Radierer Artist: Die Regierung Artist: Die Schnitter Artist: Die Schröders Artist: Die Siffer Artist: Die Skeptiker Artist: Die Sterne Artist: Die Streuner Artist: Die Tödliche Doris Artist: Die Toten Hosen Artist: Die Türen Artist: Die Zimmermänner Artist: Die Zukunft Artist: Dikanda Artist: Din A Testbild Artist: DIN-A-4 Artist: Dirk Darmstaedter Artist: Djelem Artist: Dobranotch Artist: Doc Schoko Artist: DÖF Artist: Dog Eat Dog Artist: Dolly Artist: Dorfdisko Artist: Dota Kehr Artist: Dover Artist: Drahdiwaberl Artist: Dropkick Murphys Artist: Duffy Artist: Duotronic Synterror Artist: Duran Duran Artist: Durutti Column Artist: EA80 Artist: Eagle-Eye Cherry Artist: EAV Artist: Ed Csupkay Artist: Edo Zanki Artist: egotronic Artist: Einstürzende Neubauten Artist: Eisbrecher Artist: Eisheilig Artist: El Bosso Meets The Skadiolas Artist: El Shalom Artist: EL*KE Artist: Elastica Artist: Elbern Artist: Electric Six Artist: Element Of Crime Artist: Elf Artist: Elke Brauweiler Artist: Engerling Artist: English Beat Artist: Enzo Avitabile Artist: Erdmöbel Artist: Eric Fish Artist: Erik And Me Artist: Ernährungsfehler Artist: Eroc Artist: ErsatzMusika Artist: Erste Weibliche Fleischergesellin Nach 1945 Artist: Escape With Romeo Artist: Etwas Artist: Eulenspygel Artist: Eurocheque Artist: ExKurs Artist: Extrabreit Artist: F.M. Einheit Artist: Fad Gadget Artist: Falco Artist: Familie Hesselbach Artist: Family 5 Artist: Family Fodder Artist: Fanfare Ciocarlia Artist: Farin Urlaub Artist: Fast Food Orchestra Artist: Fauxliage Artist: FEE Artist: Feeling B Artist: Fefe Artist: Fehlfarben Artist: Fertig los Artist: Festland Artist: Fiddler's Green Artist: Filthy Thieving Bastards Artist: Fink Artist: Fischerspooner Artist: Flatsch Artist: Fleischmann Artist: Fliehende Stürme Artist: Flogging Molly Artist: Floh De Cologne Artist: Flowerpornoes Artist: Flucht nach Vorn Artist: Fluchtweg Artist: Flyleaf Artist: Foals Artist: Foreign Born Artist: Fotos Artist: Foyer des Artes Artist: Francesca Battistelli Artist: Frank Spilker Artist: FrankSpilker.Gruppe Artist: Franz Josef Degenhardt Artist: Frau Doktor Artist: Fräulein Wunder Artist: Fred Banana Combo Artist: Fred Timm Artist: Freiwillige Selbstkontrolle Artist: Freunde Der Italienischen Oper Artist: Frische Mische Artist: Fröhliche Eiszeit Artist: Frohlix Artist: Frozen Plasma Artist: Frühstyxradio Artist: Funny van Dannen Artist: Gäa Artist: Galahad Artist: Gang Of Four Artist: Ganjaman Artist: Garbage Artist: Gebrüder Engel Artist: Geier Sturzflug Artist: Geile Tiere Artist: Geisterfahrer Artist: Gene Loves Jezebel Artist: Genepool Artist: Georg Danzer Artist: Gerd Köster Artist: Gerhard Schöne Artist: Gesundes Volksempfinden Artist: Ghost of the Robot Artist: Gianna Nannini Artist: Giant Sand Artist: Gin Wigmore Artist: Gisbert zu Knyphausen Artist: Glasvegas Artist: Global Kryner Artist: Gloria's Children Artist: Gnill Artist: Go Go 7188 Artist: God Help The Girl Artist: God Is My Co-Pilot Artist: Goethes Erben artist: Gogol Bordello Artist: Golden Palominos Artist: Golem Artist: Gorilla Aktiv Artist: Gossip Artist: Götz Alsmann Artist: Götz Widmann Artist: Gov't Mule Artist: Graf Zahl Artist: Grauzone Artist: Grimus Artist: Grobschnitt Artist: Grossstadtgeflüster Artist: Gruppo Sportivo Artist: Guano Apes Artist: Guesch Patti Artist: Guides By Voices Artist: Gumbles Artist: Guru Guru Artist: Gustav Artist: GUZ Artist: Haindling Artist: Hamburger Arroganz Artist: Hans Söllner Artist: Hans-A-Plast Artist: Hansen Band Artist: Hansi Biebl Artist: Hansi Lang Artist: Harlis Artist: Harmonia Artist: Haruko Artist: Hass Artist: Heather Nova Artist: Heimataerde Artist: Heiner Pudelko Artist: Heino Artist: Heinz (aus Wien) Artist: Heinz Rudolf Kunze Artist: Heiter bis Wolkig Artist: Hellsongs Artist: Herbst In Peking Artist: Herman Brood Artist: Heroes del Silencio Artist: Herr Schwers Artist: Herr von Grau Artist: Herrenmagazin Artist: Herwig Mitteregger Artist: Hi Tereska Artist: Hi-Standard Artist: Höhner Artist: Hölderlin Artist: Hollywood Mon Amour Artist: Hooge Singers Artist: Hörinfarkt Artist: HORSTCORE Artist: Huah Artist: Hubert von Goisern Artist: Hühnerfriedhof Artist: Hund am Strand Artist: Hundt und Schroeder Artist: Husky Rescue Artist: I:scintilla Artist: I.D. Company Artist: Ian Dury Artist: Ida Maria Artist: Ideal Artist: IFA Wartburg Artist: Iggy Pop Artist: Ihre Kinder Artist: Implant Artist: In Extremo Artist: Ina Deter Artist: Ina Müller Artist: Infectious Grooves Artist: Inga Humpe Artist: Inga Rumpf Artist: Insisters Artist: Inspiral Carpets Artist: Interzone Artist: Irie Révoltés Artist: Isobel Campbell Artist: IWR Artist: J.B.O. Artist: James Marsters Artist: Jan Fedder Artist: Jane Artist: Janina Artist: Janus Artist: Japan Artist: Jars Of Clay Artist: Jaune Toujours Artist: Jazzkantine Artist: Jennifer Rostock Artist: Jens Friebe Artist: Jesus Skins Artist: Jet Artist: Jetzt Artist: Joachim Deutschland Artist: Joachim Witt Artist: Jochen Distelmeyer Artist: Joe Jackson Artist: Joe Strummer Artist: Johanna Zeul Artist: John Cale Artist: John Foxx Artist: Joint Venture Artist: Joker's Daughter Artist: Jonas Hellborg Artist: Juanes Artist: Jud's Gallerie Artist: Jule Neigel Band Artist: Juli Artist: Julia Hummer Artist: Julia Neigel Artist: Julian Cope Artist: Junges Glück Artist: Jupiter Jones Artist: Jürgen Kerth Artist: Kalashnikov Artist: Kante Artist: Kapelle Petra Artist: Karamel Artist: Kärbholz Artist: Karpatenhund Artist: Karussell Artist: Kas Product Artist: Kasabian Artist: Katie Melua Artist: Katya Chilly Artist: Katzenjammer Kabarett Artist: Katzenstreik Artist: KC McKanzie Artist: Keimzeit Artist: Kettcar Artist: Kevin Coyne Artist: Killerpilze Artist: Killing Joke Artist: King Size Dick Artist: King Swamp Artist: Kirac Artist: Kissin Cousins Artist: Kitty Hoff Artist: Klaus der Geiger Artist: Klaus Renft Combo Artist: Klee Artist: Kleenex Artist: Kleingeldprinzessin Artist: Kleinstadthelden Artist: Klez.E Artist: Klotz + Dabeler Artist: Knarf Rellöm Artist: Knorkator Artist: Kolkhorst Artist: Kollektiv Rote Rübe Artist: Kolossale Jugend Artist: Kommando Sonne-Nmilch Artist: Konstantin Wecker Artist: Korpus Kristi Artist: Kortatu Artist: Kosmonautentraum Artist: Köster + Hocker Artist: Kraftwerk Artist: Krakow Loves Adana Artist: Kristin Hersh Artist: Krokodil Artist: Kronos Quartet Artist: KT Tunstall Artist: Kula Shaker Artist: Kultur Shock Artist: Kumbia Queers Artist: Kurt Held Artist: Kurzer Prozess Artist: L.A.R.S. Artist: L.S.E. Artist: L7 Artist: La Brass Banda Artist: La Duesseldorf Artist: La Minor Artist: La Neu Artist: La Resistance Artist: La Rocca Artist: La Vela Puerca Artist: Lacrimosa Artist: Ladehemmung Artist: Lafee Artist: Laibach Artist: Lassie Singers Artist: Lattekohlertor Artist: Lau Artist: LCD Soundsystem Artist: Leaether Strip Artist: Leben Und Arbeiten Artist: Left Alone Artist: Lemmy Kilmister Artist: Lenin Artist: Leopold Kraus Wellenkapelle Artist: Les Hurlements D'Leo Artist: Les Negresses Vertes Artist: Les Ogres De Barback Artist: Les Partisans Artist: Les Reines Prochaines Artist: Les Rita Mitsouko Artist: Les Variations Artist: Letzte Instanz Artist: Levellers Artist: Lhasa Artist: Lift Artist: Lila Downs Artist: Lili Artist: Liliput Artist: Lilli Berlin Artist: Lisa Tetzner Artist: Ljungblut Artist: Locas In Love Artist: Lokomotive Kreuzberg Artist: Lora Logic Artist: Los Bunkers Artist: Los Violadores Artist: Lost Locker Combo Artist: Luci van Org Artist: Lucilectric Artist: Ludwig Hirsch Artist: Lukas Hilbert Artist: Luna Luna Artist: Luxuslärm Artist: Lyres Artist: M Artist: Ma Valise Artist: Madonna Artist: Madrugada Artist: Madsen Artist: Magazine Artist: Magdeburg Artist: Magnified Artist: Malaria Artist: Malcolm McLaren Artist: Male Artist: Mambo Kurt Artist: Mando Diao Artist: Manfred Krug Artist: Mano Negra Artist: Manu Chao Artist: MAP Artist: Marina Celeste Artist: Mario Hene Artist: Mark Lanegan Artist: Martin Schindler Artist: Martingo Artist: Mary Fahl Artist: Masha Qrella Artist: Matchbox Twenty Artist: Material Artist: Mathilda Artist: Matthias Schuster Artist: Mau Mau Artist: Max Müller Artist: Max Webster Artist: Maxim Artist: Meat Loaf Artist: Mediengruppe Telekommander Artist: Megaherz Artist: Meganoidi Artist: Mein Mio Artist: Mercedes Sosa Artist: Mesh Artist: Messer Chups Artist: Mia. Artist: Michael Rother Artist: Michelle Shocked Artist: Mick Harvey Artist: Microphone Mafia Artist: Miles Artist: Minimal Compact Artist: Ministry Artist: Mintzkov Artist: Mirah Artist: Missing Persons Artist: Misty In Roots Artist: MIT Artist: Mitch Ryder Artist: Mittagspause Artist: Mobylettes Artist: Moke Artist: Moloko Plus Artist: Molotow Soda Artist: Monochrome Artist: Monokel Artist: Monsters Of Liedermaching Artist: Morcheeba Artist: Morgan Fisher Artist: Morphine Artist: Moulinettes Artist: Mr. Irish Bastard Artist: Muck Groh(bian) Artist: Muddy Waters Artist: Muff Potter Artist: Murphy Blend Artist: Mustard Plug Artist: Mutabor Artist: Mutter Artist: Mutterfunk Artist: MX-80 Sound Artist: My Chemical Romance Artist: Mythen In Tüten Artist: Nagorny Karabach Artist: Naomi Hates Humans Artist: Nationalgalerie Artist: Nena Artist: Neonbabies Artist: Nerf Herder Artist: Neu Artist: Neue Heimat Artist: Neurotic Arseholes Artist: Neuser Artist: New Model Army Artist: Nichts Artist: Nick Cave and the Bad Seeds Artist: Nico Suave Artist: Niels Frevert Artist: Nina Hagen Artist: Nina Miranda Artist: No Relax Artist: No Sports Artist: No Te Var Gustar Artist: No55 Artist: Norbert und die Feiglinge Artist: Normahl Artist: Northern Lite Artist: Nouvelle Vague Artist: Novalis Artist: NRK Artist: Nuala Artist: Nylon Artist: Obrint Pas Artist: Ocean Colour Scene Artist: October Project Artist: Ohrbooten Artist: Olga Romanova Artist: Olli Schulz und der Hund Marie Artist: Oma Hans Artist: Orginal Buam Artist: Östro 430 Artist: Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs Artist: Overdose Artist: Paddy Goes To Holyhead Artist: Painbastard Artist: Palais Schaumburg Artist: Panda Artist: Pannach und Kunert Artist: Panteon Rococo Artist: Panzerknacker AG Artist: Pappnas Artist: Parry Grip Artist: Patenbrigade: Wolff Artist: Patti Smith Artist: Paula Artist: Paveier Artist: Pavlovs Dog Artist: Pell Mell Artist: Penetration Artist: Penetrators Artist: Pere Ubu Artist: Persephone Artist: PeterLicht Artist: Phillip Boa Artist: Phosphor Artist: Piefke und Pafke Artist: Pilot Speed Artist: Pink Turns Blue Artist: Plain White T's Artist: Plan 9 Artist: Planlos Artist: Plasmatics Artist: Plus 44 Artist: Poems For Laila Artist: Polkaholix Artist: Poni Hoax Artist: Pop Will Eat Itself Artist: Portishead Artist: Positive Noise Artist: Possenspiel Artist: Pothead Artist: Prof. Wolfff Artist: Profil Artist: Prollhead Artist: Propaganda Artist: Punishment Of Luxury Artist: Purple Schulz Artist: Purwien Artist: Pylon Artist: R.E.M. Artist: Rabenschrey Artist: Racoon Artist: Radio 4 Artist: Rage Against The Machine Artist: Rainald Grebe Artist: Rainbirds Artist: Ralley Artist: Rammstein Artist: Rank And File Artist: Ranola Artist: Rashit Artist: Rasputeen Artist: Rauchverbot Artist: Ray Austin Artist: Ray Charles Artist: Razzia Artist: Recht Herzlich Artist: Redska Artist: Reel Big Fish Artist: Regina Spektor Artist: Reifenstahl Artist: Reign Of Kindo Artist: Reinhard Mey Artist: Renft Artist: Resistance Artist: Reverend Glasseye Artist: Revolverheld Artist: Rheingold Artist: Richard von der Schulenburg Artist: Rimini Piranhas Artist: Ringsgwandl Artist: Rio Reiser Artist: Robyn Hitchcock And The Egyptians Artist: Rockformation Diskokugel Artist: Rocko Schamoni Artist: Rodgau Monotones Artist: Rogue Steady Orchestra Artist: Roh Artist: Rolly Brings Artist: Romeo Void Artist: Rosenstolz Artist: RotFront Artist: Rotzkotz Artist: Rough Trade Artist: Roxy Music Artist: Rubberslime Artist: Rüdiger Bierhorst Artist: Rummelsnuff Artist: Rupa And The April Fishes Artist: Ruts Artist: S.Y.P.H. Artist: Safi Artist: Saltatio Mortis Artist: Sandow Artist: Santo Barrio Artist: Scars Artist: Schandmaul Artist: Schelmish Artist: Schmetterlinge Artist: Schock Artist: Schorsch Kamerun Artist: Schroeder Roadshow Artist: Schulzkes Skandaltrupp Artist: Schwarzbrenner Artist: Schwoißfuaß Artist: Se Bummtschacks Artist: Sebastian Krumbiegel und die feinen Herren Artist: Second Decay Artist: Seeed Artist: Selig Artist: Sepia Artist: Shadowfax Artist: Sham 69 Artist: She Wants Revenge Artist: Shreft Artist: Shriekback Artist: Sigur Ros Artist: Silbermond Artist: Silly Artist: Silvia Artist: Siniestro Total Artist: Siouxsie Sioux Artist: Ska-P Artist: Skalariak Artist: Skarface Artist: Skatoons Artist: Skeletal Family Artist: Skillet Artist: Skinny Puppy Artist: Slime Artist: Smoke City Artist: Soko Friedhof Artist: Someone Still Loves You Boris Yeltsin Artist: Sonnenbrandt Artist: Sons and Daughters Artist: Sophia Artist: Sparifankal Artist: Spark Is A Diamond Artist: Spillsbury Artist: Spliff Artist: Sport Artist: Sportfreunde Stiller Artist: Sprung aus den Wolken Artist: Stadtpiraten Artist: Stahlnetz Artist: Staubkind Artist: Stefan Sulke Artist: Stereo Total Artist: Steril Artist: Sternbuschweg Artist: Sternhagel Artist: Stiff Little Fingers Artist: Stiller Has Artist: Stoppok Artist: Stormy Six Artist: Strassenjungs Artist: Streetmark Artist: Strom und Wasser Artist: Subway To Sally Artist: Such A Surge Artist: Super700 Artist: Superchunk Artist: Superpunk Artist: Superskank Artist: Suzanne Vega Artist: T.A.T.U. Artist: Takeover UK Artist: Talco Artist: Talulah Gosh Artist: Tarja Turunen Artist: Tass 2 Artist: Tauchen Artist: Tears For Fears Artist: Tele Artist: Television Personalities Artist: Teller Bunte Knete Artist: TemmyTon Artist: Ten Beers After Artist: Tenfold Loadstar Artist: Terra Naomi Artist: Tete Artist: Tetes Raides Artist: That Petrol Emotion Artist: The 5.6.7.8's Artist: The Action Design Artist: The Afghan Whigs Artist: The B-52's Artist: The Baghdaddies Artist: The Beautiful Girls Artist: The Black Keys Artist: The Blue Van Artist: The Boomtown Rats Artist: The Busters Artist: The Church Artist: The Cinematics Artist: The Clash Artist: The Cooper Temple Clause Artist: The Cure Artist: The Dead Weather Artist: The Dears Artist: The Dicks Artist: The Donnas Artist: The Dreamside Artist: The Drums Artist: The Dry Halleys Artist: The Exploited Artist: The Faint Artist: The Fall Artist: The Frames Artist: The Fratellis Artist: The Gaslight Anthem Artist: The Go Team Artist: The Godfathers Artist: The Inchtabokatables Artist: The Jesus And Mary Chain Artist: The Killers Artist: The Locos Artist: The Lost Fingers Artist: The Lovely Feathers Artist: The Man They Couldn't Hang Artist: The Marble Man Artist: The Monochrome Set Artist: The Motors Artist: The Movement Artist: The Nighthawks Artist: The Nits Artist: The No Smoking Orchestra Artist: The Notwist Artist: The Only Ones Artist: The piano has been drinking Artist: The Psychedelic Furs Artist: The Red Guitars Artist: The Redskins Artist: The Residents Artist: The Rezillos Artist: The Ricky Kings Artist: The Rifles Artist: The Saints Artist: The Screeching Miew Artist: The Slits Artist: The Smiths Artist: The Soviettes Artist: The Stalin Artist: The Tanzdiele Artist: The Teardrop Explodes Artist: The Toasters Artist: The Twang Artist: The Unwinding Hours Artist: The Vibrators Artist: The Wake Artist: The Waltons Artist: The Waterboys Artist: The Wild Swans Artist: The Wohlstandskinder Artist: Theory Of A Deadman Artist: This Heat Artist: Thommie Bayer Artist: Those Poor Bastards Artist: Throw That Beat Artist: Tiefenrausch Artist: Tiger Tunes Artist: Tina Dico Artist: Tocotronic Artist: Tod und Mordschlag Artist: Tom Liwa Artist: Tom Waits Artist: Tommi Stumpff Artist: Tommy Engel Artist: Tommy Steiner Artist: Tomte Artist: Ton Steine Scherben Artist: Torfrock Artist: Torpedo Moskau Artist: Totenmond Artist: Toxpack Artist: Trick 17 Artist: Trio Artist: Trost Artist: Trotsky Vengaran Artist: Troy Tate Artist: True Believers Artist: Tsunami Bomb Artist: Turbonegro Artist: Turbostaat Artist: Twinemen Artist: Twisted Sister Artist: U2 Artist: Udo Lindenberg Artist: Üebermutter Artist: Ulla Meinecke Artist: Ulrich Lask Artist: Unheilig Artist: Universal Gonzales Artist: Unser Kleiner Dackel Artist: Untergangskommando Artist: Untoten Artist: Urban Verbs Artist: Uve Schikora Artist: VA Artist: Valerie Artist: Vampire Weekend Artist: Vanessa Paradis Artist: Virginia Jetzt Artist: Viva Voce Artist: Vogelfrei Artist: VolkanikMan Artist: Voltaire Artist: Voodoo Glow Skulls Artist: Voodoocult Artist: Wah Artist: Walter Wegmueller Artist: Warning Artist: Weird Al Yankovic Artist: Welle:Erdball Artist: Welttraumforscher Artist: Wenzel und Mensching Artist: Werwolf Artist: Winson Artist: Wir sind Helden Artist: Wire Artist: Wirtschaftswunder Artist: Wirtz Artist: Witt Artist: Witthüser und Westrupp Artist: WIZO Artist: Wohnraumhelden Artist: Wolf Biermann Artist: Wolf Maahn Artist: Wolfgang Ambros Artist: Wolfgang Niedecken Artist: Wolfgang Riechmann Artist: Wolfsmond Artist: Wolke Artist: World/Inferno Friendship Society Artist: Wunder Artist: X-Mal Deutschland Artist: X-Ray Spex Artist: Ya Basta Artist: Yeasayer Artist: Yok Quetschenpaua Artist: You Say Party We Say Die Artist: Young Marble Giants Artist: Zaunpfahl Artist: Zeep Artist: Zeltinger Artist: Zimtfisch Artist: ZK Bekanntmachung Brucehorn Country: Argentina Country: Australia Country: Austria Country: Belgium Country: Bermudas Country: Brazil Country: Canada Country: Chile Country: Colombia Country: Czechia Country: Denmark Country: Finland Country: France Country: Germany Country: Greece Country: Iceland Country: Ireland Country: Israel Country: Italy Country: Japan Country: Mexico Country: Netherlands Country: New Zealand Country: Northern Ireland Country: Norway Country: Poland Country: Portugal Country: Romania Country: Russia Country: Schweden Country: Scotland Country: Serbia Country: Slowenia Country: Spain Country: Sweden Country: Switzerland Country: Turkey Country: UK Country: Ukraine Country: Uruguay Country: USA Country: VA Diskussion Female Genre: Acapella Genre: Acoustic Genre: Alternative Genre: Alternative Pop Genre: Ambient Genre: Beat Genre: Blues Genre: Bossa Nova Genre: Cabaret Genre: Celtic Genre: Chanson Genre: Classic Genre: Classic Pop Genre: Comedy Genre: Country Genre: Crossover Genre: Electronic Genre: Ethnic Genre: Experimental Genre: Folk Genre: Folk-Punk Genre: Funk Genre: Garage Genre: Gipsy Genre: Gothic Genre: Hard Rock Genre: Hardcore Genre: Heimorgel Genre: Hip-Hop Genre: Hörbuch Genre: Indie Genre: Instrumental Genre: Jam Genre: Jazz Genre: Klassik Genre: Klezmer Genre: Latin Genre: Liedermacher Genre: Lounge Genre: Medieval Genre: Metal Genre: NDW Genre: Neue Deutsche Härte Genre: New Wave Genre: Noise Genre: OST Genre: Polka Genre: Pop Genre: Post Punk Genre: Progressive Rock Genre: Psychobilly Genre: Punk Genre: Punk Rock Genre: Reggae Genre: Rock Genre: Rock'n'Roll Genre: Schlager Genre: Singer/Songwriter Genre: Ska Genre: Ska-Punk Genre: Soul Genre: Swing Genre: SynthPop Genre: Trash Genre: TripHop Genre: VA Genre: Volksmusik Genre: Worldmusic Hinweis Indie Country: German Konzerttipp Language: Bavarian Language: Bretone Language: Dutch Language: English Language: French Language: German Language: Hessisch Language: Icelandic Language: Italian Language: Japanese Language: Jiddisch Language: Kölsch Language: Multilingual Language: Plattdeutsch Language: Portuguese Language: rheinhessisch Language: Russian Language: Schwitzerdütsch Language: Spanish Language: Turkish Language: Ukrainian Language: VA Movie Musik Opinion: Anarchist Opinion: Antifascism Opinion: Class-consciously Opinion: Socialist Politik Punk Sonstiges Special Thema: Christel Wegner Thema: Die deutsche Linke und die Nation Thema: Karneval Thema: Rote Zora Thema: Salvador Allende Thema: Thomas Elbern Thema: Weihnachten TV-Serie: Buffy Vorstellung