Rebellion gibts nicht zum download - Wir sehen uns auf der Straße

Dienstag, September 28, 2010

Blonde Kiwi


Nun mal etwas von der anderen Seite dieser Kugel. Ich weiss nicht mehr genau wo, aber während der WM lief irgendwo der Clip von Smashproof. Anfangs hat man dieses Gefühl von typischem Klischeevideo, irgendwelche Typen eiern in ihre Karre durch die Gegend und dann plärrt da ne "Hupfdohle" den weiblichen Part. Optisch wurde dieses Klischee bestätigt. Nur war die Stimme von Gin mehr als eingänglich, geradezu eindringlich.
Das Video empfinde ich persönlich unter "ferner liefen", aber ihre Stimme... ist einfach eindringlich. Die bleibt haften, positiv, wie negativ.
Viel recherchieren konnte man leider nicht, das sie wohl noch zu unbekannt ist. Leider sind wohl auch erstmal keine Live-Aktivitäten in Europa geplant.



Ergo gibt's noch den Text von wikipedia:
Gin Wigmore ist eine neuseeländische Sängerin und Songwriterin.
Gin Wigmore verlor als Teenager ihren Vater und mit dem Song, den sie zu seinem Begräbnis geschrieben hatte, gewann sie als 17-Jährige 2004 die International Songwriting Competition in den USA.
Trotzdem dauerte es einige Zeit, bis sie sich für das Musikgeschäft entschieden und ihre erste eigene EP produziert hatte. Die Extended Play EP erreichte Mitte 2008 die Top 10 der neuseeländischen Charts und erreichte Gold-Status.
Nach diesem Anfangserfolg trug sie den weiblichen Gesang zu dem Titel Brother der Hip-Hop-Gruppe Smashproof bei, der zu einem der erfolgreichsten Songs aus neuseeländischer Produktion wurde.
Danach produzierte sie ihr Debütalbum Holy Smoke, an dem auch der bekannte US-Produzent Mike Elizondo beteiligt war. Im Sommer erschien Oh My, eine ältere, für das Album neu aufbereitete Nummer, die mit über 7500 verkauften Einheiten erneut Gold erzielte. Ihr Album sprang im Oktober 2009 auf Anhieb auf Platz 1 der Charts.

und ein Interview:

After a period of indecision toward her future, singer/songwriter Gin Wigmore is now on the cusp of a promising career. Born in Auckland, New Zealand, she first made a name for herself at 16, winning the grand prize at the prestigious International Songwriting Competition (the youngest person to do so) for "Hallelujah," which she'd composed in memory of her father. She later included it on Extended Play, a five-song sampler that introduced her as a recording artist, her craftsmanship and soulfully potent voice thrilling critics and listeners alike. With the recent release of her debut LP, Holy Smoke, which she recorded with the Cardinals (known for their work with Ryan Adams), Wigmore's audience stands to grow exponentially. And if the reception she's getting now on her first U.S. tour as the opener for Citizen Cope is any indication, she's already made impressive strides. "You kind of expect no one’s gonna really be there," Wigmore says of being a support act, but in venues from Seattle to Milwaukee, "They’re there, waiting, ready to go at eight o'clock. And there’s a full crowd while I’m playing."

Do you write on the road?
I haven’t in the past, but because we have days off I’m actually having a bit of a go of it. I’m working on two songs at the moment. I’m trying out my three-chord blues; I’m still learning so I’m giving that a go. I’m trying to be better on guitar because I just downsized my band to three of us at the moment. So I’m having to play guitar for the whole set. I’m kind of brushing up my skills on it.

How did working with the Cardinals on Holy Smoke influence how you wrote the songs and how they came to sound on the album?
Well, the songs were already all written before the Cardinals came in. I’d picked the songs; it was all ready to go. They heard the songs for the first time then. So in terms of shaping the songs, [they] had nothing to do with it. But they put their Cardinals kind of traditional, fucking-amazing [stamp] on the songs. I like the sound of this record and I think a lot of it’s got to do with their playing.

How have you evolved as a songwriter in the seven years since you won the International Songwriting Contest?
I’ve had more life experience. I’ve lived a lot since I was 16, so I’ve got more things to write about. I’ve started playing around the world and met some great people along the way who’ve taught me lots of things. In issues of playing, I know more chords on the guitar other than G, C, and D. So I have songs that sound different, knowing how to work with rhythms and writing songs off of drum beats to start out with; co-writing, all these different situations I’ve put myself in over the years has meant that my writing now, each song’s got a really strong, different idea from one another. I remember when I wrote songs when I was about 16, they all sounded the same because I didn’t know anything. And all the subject matter was all the same because I hadn’t actually done much. So, I’ve lived a lot and I think the songwriting grows with that.

Speaking of drumbeats, “One Last Look” is one kick-ass song.
Thanks, man. I love how different that is from something like “Dying Day.” They all sound quite different. My vision for Holy Smoke was that. And I always think about what I would want off a record if I were buying it. And I’d be gutted if I went and bought a record and all the songs kind of sounded similar; I’d feel kind of ripped off. So my mantra for this record was to make sure you got a real across-the-board mix and you feel it’s money well spent.

You recorded the album in the Capitol Records Building. That must’ve been a kick, being in Sinatra’s old stomping grounds.
Oh, fuck yeah. And sitting in the vocal booth on his old leopard-skin stool. It was pretty mad. There [are] beautiful old pictures all down the hallways of that place. And you can feel so much. So many great songs have been made and sung and crafted in those walls. It’s a wonderful place to make a record. Particularly because it was my first one, it was quite a big deal, you know? You’re treated like this is a pretty official thing...[with] people putting up curtains in your vocal booth, and candles and incense, just making everything right down to the final touch [to] make you feel like you want to create magic. Now my expectations are really high [Laughs]. I want to make all my records in that place.

How do you see yourself evolving as an artist and as a songwriter?
Wow, I’m not sure. I live each day as it comes, you know? This is one thing I’ve found since coming to America—I’ve been here for the last month—is that each day you wake up, you have no idea what’s gonna happen. To be honest, it’s kind of how I see my future. I’m not sure yet... I don’t know. I’m open to go wherever. And if that means I’ll be living in Nashville, making some kind of country record or blues record or down in New Orleans or something, then that’s where I’ll be.

So you have no allegiance to any one style.
Absolutely not, and that’s what keeps it interesting for me. Because I’ve got a very short attention span and this has been part of the reason I’m so kind of dumbfounded at the fact that I’ve still stayed with music. Nothing has ever stuck for me and music’s the only thing that’s managed to stick out for a long period of time. And the reason for that is every day is changeable. It’s a job where you can keep things really open and eclectic and movable.

Where you don’t have to do the same album eight times over.
Fuck no, I’d go insane.

quelle: [link]


Extended Play EP (2008)

01. The Roses
02. S.O.S
03. Hallelujah
04. Under My Skin
05. Easy Come Easy Go

Bitrate: 128 kBits
Genre: Singer/Songwriter




Holy Smoke (2009)

01. Oh My
02. Hey Ho
03. New Revolution
04. Don't Stop
05. I Do
06. Too Late For Lovers
07. Mr. Freakshow
08. One Last Look
09. Golden Ship
10. Dying Day

Bitrate: VBR
Genre: Singer/Songwriter


pw bei beiden: likedeeler


...weiterlesen...

Sonntag, September 26, 2010

Raus aus dem Schatten seines Vaters

Baxter Dury ist nicht der erste Sohn, der den Karriereweg des Vaters einschlägt. Im Gegensatz zu Sean Lennon (na ja), Arlo Guthrie (respektabel), Richard Starkey (unspektakulär), Ziggy Marley (Fußstapfen viel zu groß) oder Jeff Buckley (gut, leider auch tragisch) hält sich der Sohn der verstorbenen New-Wave-/Punk-Ikone Ian Dury sehr weit vom musikalischen Erbe des Vaters entfernt. Baxter ist bis auf die im Oktober 2001 veröffentliche, sehr psychedelisch klingende Single Oscar Brown (vom Guardian und NME zur "Single Of The Week" gewählt) völlig unauffällig gewesen. Kein Jahr später legt Dury nun mit Len Parrot's Memorial Lift eben mal ein furioses Debütalbum nach. 30 Lenze ist er da schon alt, ein Späteinsteiger also, obwohl er sich immer in der Musikszene aufhielt und von Künstlern umgeben war. Fehlender Mut und Faulheit verhinderten einen früheren Karrierebeginn, zudem lernte der in London lebende Mann trotz tiefer Einblicke ins Popgeschäft und Studiotechniken erst spät das Songwriting.

Irgendwie scheint er diesen langsamen Entwicklungsprozess gebraucht zu haben, um ein so cleveres und rundes Album fertig zu stellen. Zur Seite standen ihm sein Freund Geoff Barrow (Portishead), der ehemalige Blockheads-Bassist Norman Watt-Roy, Richard Hawley von Pulp sowie der Ex-Spiritualized-Drummer Damon Reece. Das Team zitiert Velvet Underground, Syd Barrett, die Beatles, Marc Bolan und viel Sixties-Psychedelic. Auch Mercury Rev werden immer wieder als Inspirationsquelle genannt, aber "die kannte ich wie so viele andere als Vergleich herangezogene Bands gar nicht", so der Brite. Genauso wenig wie er sich nicht bewusst vom Sound seines Vaters (Ausnahme: "Gingham Smalls") distanziert, genauso wenig kopiert er Vorbilder. Die Musik kommt aus dem warmen Inneren und entfaltet eine ganz eigene Erhabenheit von schlichter Schönheit. "Sofamusik" nennt Baxter Len Parrot's Memorial Lift selber -- und nicht nur für dieses Understatement möchte man ihn umarmen.(amazon - C: s.niechziol)

.....................................................................................

Wie schnell die Zeit vergeht. In der Zwischenzeit ist die Veröffentlichung von Baxter Durys Debütalbum ‚Len Parrot’s Memorial Lift’ ziemlich genau drei Jahre her. Wenn die Qualität aber weiterhin auf so hohem Niveau bleibt warten wir gerne etwas länger auf Neues aus dem Hause Dury. Mit ‚Floor Show’ legt Baxter einen wunderbaren Nachfolger vor, auf dem es ihm gelingt, die Erwartungen mehr als zu erfüllen und sich gleichzeitig ein sehr gutes Stück weiter zu entwickeln. Wunderbarer psychedelischer Pop mit Referenzen an alte Klassiker der 60er und 70er Jahre, der gleichzeitig ganz nach hier und heute klingt.

Die neuen Songs sind dabei wesentlich kompakter und direkter als auf ‚Len Parrot’s Memorial Lift’. Wie schon auf dem Vorgänger lässt sich Baxter nicht von dem übergroßen Schatten des Werkes seines Vaters Ian Dury beeindrucken. Musikalisch geht er seinen ganz eigenen Weg und nur in Teilen lässt sich an der Stimme die Familienverwandtschaft erkennen. Dabei klingt auch das neue Album wieder erfrischend unmodern im besten Sinne ohne nach aktuellen Strömungen und Stilen ausgerichtet zu sein. Produziert wurde ‚Floor Show’ von Baxter und Nick Terry, gemischt wurde das Album von Craig Silvey (u.a. The Coral, Magic Numbers).

Kein Zweifel, hier ist Baxter ein großes Stück Musik gelungen, das das Zeug zu einem Klassiker hat. Den besten Eindruck bekommt man natürlich beim Hören des kompletten Albums. Als Einstieg seien allerdings ‚Cocaine Man’ (Track 2), ‚Lisa Said’ (Track 3) und ‚Sister Sister’ (Track 6) empfohlen.

Ein Album, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte! (amazon)


Len Parrot's Memorial Lift



Titelliste

01 Beneath the Underdog
02 Oscar Brown
03 Lucifer's Grain
04 Fungus Hedge
05 Auntie Jane
06 Gingham Smalls 2
07 Bachelor
08 Len Parrot's Memorial Lift
09 Boneyard Dogs

Genre: Alternative
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 2002


Floor Show



Titelliste

01 Francesca's Party
02 Cocaine Man
03 Lisa Said
04 Waiting for Surprises
05 Young Gods
06 Sister Sister
07 Floor Show
08 Cages
09 Dirty Water

Genre: Alternative
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 2005


...weiterlesen...

Norwegischer Pop

Bel Canto ist eine norwegische Musikgruppe, die 1985 von Nils Johansen, Anneli Drecker und Geir Jenssen gegründet wurde. Jenssen verließ die Band im Jahr 1990 und wurde seitdem vor allem durch die Veröffentlichungen seines Ambient-Projektes Biosphere bekannt. Die Sängerin Anneli Drecker unterbrach die Arbeit immer wieder für diversen Alben unter eigenem Namen, mit anderen Bands sowie für Theater- und Filmprojekte. Nils Johansen arbeitet auch immer wieder mit seiner anderen Band Vajas.

In Norwegen wurden die ersten beiden Alben unter dem Namen Bel Kanto veröffentlicht, da bereits eine Chorgruppe den Namen trug.

Die Musik der Gruppe wandelte sich mit der Zeit von Avantgarde-Gothic- zu melodiöser Popmusik. Ausschlaggebend war hierfür die Zusammenarbeit mit dem belgischen Independent-Label crammed discs sowie vielen der dort vertretenen Künstlern. Die Texte der Stücke sind in deutsch, englisch und französisch.(wiki)


White-Out Conditions



Titelliste

01 Blank Sheets
02 Dreaming Girl
03 Without You
04 Capio
05 Agassiz
06 Kloeberdanz
07 White-Out Conditions
08 Baltic Ice-Breaker
09 Upland
10 Chaidenoi

Genre: Alternative
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1987


Birds of Passage



Titelliste

01 Look 3
02 Dewy Fields
03 Continuum
04 The Suffering
05 The Glassmaker
06 Picnic on the Moon
07 Intravenous
08 Oyster
09 Birds of Passage
10 A Shoulder to the Wheel
11 Time Without End

Genre: Alternative
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1989


Shimmering, Warm & Bright



Titelliste

01 Unicorn
02 Summer
03 Die Geschichte Einer Mutter
04 Walking Will
05 Shimmering, Warm & Bright
06 Sleep in Deep
07 Buthania
08 Le Temps Dégagé
09 Spiderdust
10 Mornixuur

Genre: Alternative
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1992


Magic Box



Titelliste

01 The Magic Box I
02 In Zenith
03 Freelunch In the Jungle
04 Rumour
05 Sleepwalker
06 Bombay
07 Paradise
08 Didn't You Know It?
09 Big Belly Butterflies
10 Kis of Spring
11 The Magic Box II
12 Rumour (Abstract Hip Hop Mix)

Genre: Alternative
Bitrate: 196 kBit/s VBR

Year: 1996


Rush



Titelliste

01 Images
02 All I Want To do
03 Spacejunk
04 Verena
05 Idly I De-Ice
06 Nornagest
07 Rush
08 99% Of Me
09 The Dinosaur-Slipper-Man
10 Hearts Unite
11 Sun
12 Here, In Shadow
13 Heaven

Genre: Alternative
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1998


Dorothy's Victory



Titelliste

01 Foolish Ship
02 Feels Like I'm Already Flying
03 You Rock My World
04 Disappear Club 5
05 Night Lady
06 Dorothy's Victory
07 Tree
08 Polliwog
09 I'm Best'n Beihs
10 Corals, Jade & Pearls
11 Ladonia

Genre: Alternative
Bitrate:

Year: 2002


Retrospect



Titelliste

01 Bombay
02 Shimmering, Warm & Bright
03 Didn't You Know It?
04 Images
05 Summer
06 Paradise
07 Idly I De-ice
08 Spiderdust
09 A Shoulder To The Wheel
10 Capio
11 Unicorn
12 White-out Conditions
13 Dewy Fields
14 Waking Will
15 Blank Sheets
16 Rumour
17 The Suffering
18 Disappear Club 5

Genre: Alternative
Bitrate: 244 kBit/s VBR

Year: 2007


...weiterlesen...

Donnerstag, September 23, 2010

Mal ein anderes 'Kraftwerk'

Als der rumänische Violinist und Komponist Alexander Balanescu 1987 sein Streichquartett gründete, hätte er sich wahrscheinlich in seinen kühnsten Träumen nicht ausmalen können, in welch mannigfaltige musikalische Gefilde er mit seinen Musikern vorstoßen würde. Dennoch zeichnete sich in seiner musikalischen Karriere schon sehr früh ab, dass er zu einem der visionärsten und richtungsweisenden Musiker und Komponisten der zeitgenössischen Musik werden sollte. Bereits mit sieben Jahren wurde er in Bukarest an der Special School for Music aufgenommen und danach führte ihn seine Ausbildung von Jerusalem über London nach New York. Nach London zurückgekehrt begann seine Zusammenarbeit mit Michael Nyman an der Musik zu mehreren Greenaway-Filmen und ab 1979 wurde Balanescu Leiter des Michael Nyman Ensembles. Mit seinem eigenen Quartett ist Balanescu immer auf der Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen und arbeitet mit Komponisten und Musikern aus dem Jazzbereich, wie John Lurie und Ornette Coleman, der Popmusik, wie den Pet Shop Boys und Goldfrapp oder der elektronischen Musik, wie To Rococo Rot und Kraftwerk zusammen. (Arte)

Die CD war eine echte Offenbarung - ein Großteil basiert auf einer wahnwitzig erscheinenden Idee: Kraftwerk in Streichquartett-Arrangements! Aber es funktioniert - und zwar sehr gut. Wegen der Qualität der Songs, wegen der Qualität des Arrangements und wegen des spielerischen Könnens und Einsatzes des Quartetts. So wurden Teile daraus ueber Jahre zu Trailer-Musiken bei Arte. Und auch sonst im Fernsehen gerne eingesetzt. Auch Die Eigenkompositionen von Alexander Banalescu haben ihren Reiz - sie sind anders als die Karftwerk-Interpetationen aber beileibe nicht schlechter! Für mich ist "Possesed" eine CD, die ich nur jedem empfehlen kann - ob Liebhaber moderner Klassik oder Fan von Kraftwerk... Die Lust macht, das Quartett live zu sehen... Und die auch nach Jahren nicht verliert, sondern im Gegenteil gewinnt.(Amazon-Kunde)

Dem kann ich mich nur anschließen...und auch Luminitza empfehlen...


Possessed



Titelliste

1. Robots
2. Model
3. Autobahn
4. Computer love
5. Pocket calculator
6. Possessed
7. Want me
8. No time before time
9. Hanging upside-down

Genre: Classic Pop
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1992

Luminitza



Titelliste

1. East
2. Chain
3. Democracy
4. Still With Me
5. Link
6. Revolution
7. Link Again
8. Luminitza
9. Mother

Genre: Classic Pop
Bitrate: 192 kBit/s

Year: 1994


...weiterlesen...

Angela Conway

AC Marias was the name under which Wire collaborator Angela Conway released a number of records during the 1980s and early 1990s. She was assisted by Wire's Bruce Gilbert on many releases, and on the single Time Was and album One Of Our Girls (Has Gone Missing) was also assisted by other Mute Records musicians including Barry Adamson (Nick Cave and the Bad Seeds) and Rowland S. Howard (The Birthday Party). Conway dissolved the band in 1990, and is now a successful music video director. (wiki)


One Of Our Girls



Titelliste

1. Trilby's Couch
2. Just Talk
3. There's a Scent of Rain in the Air
4. Our Dust
5. So Soon
6. Give Me
7. To Sleep
8. Looks Like
9. Sometime
10. One of Our Girls Has Gone Missing
11. Time Was - A.C. Marias, Canned Heat

Genre: Alternative
Bitrate: 256 kBit/s

Year: 1989


...weiterlesen...

Sonntag, September 19, 2010

Ska Punk mit Brusthaaren

Ich hab mir viele Reviews über El Bosso meets The Skadiolas durchgelesen, aber irgendwie klangen die alle komisch. Lobeshymnen hier, Kritik dort, alles irgendwie berechtigt, aber meine Begeisterung für dieses Album konnten sie nicht beschreiben.
Veranstaltungen wie der Hamburger Hafengeburtstag geben oft Möglichkeit Bands kennenzulernen, die man vorher nicht kannte oder man sich nicht entscheiden kann, ob man Geld für'n Konzert ausgeben will. El Bosso wird als Godfather des deutschen Ska bezeichnet, als der erste der so etwas gemacht hat, damals, mit den Ping Pongs. Mir war er bis dato unbekannt, aber das lag auch eher an meinem nicht vorhandenem Interesse für Ska.
Der Hafengeburtstag war jedenfalls eine der wenigen Live-Stationen dieses Jahr, aber das hat sich richtig gelohnt. Die Band hat mich schon nach dem 2ten Lied dazu gebracht arschwackelnd und Bier verschüttend durch die Gegend zu hopsen. Sicherlich muss man das Album öfter hören, aber ich finde es rockt total. Für mich, eine meiner besten Entdeckungen des Jahres.



Helden der Nacht (2010)

01. Helden der Nacht
02. Es wird Zeit
03. Trost
04. Meine Ex
05. Antihelden
06. Runaround Sue
07. Die Liste
08. Sally ging fort
09. Der letzte ehrliche Mann der Stadt
10. Oh Donna
11. Wenn nichts mehr geht
12. Im schönen Münsterland
13. Bartender



Genre: Ska
Bitrate: VBR
Year: 2010

pw: likedeeler


...weiterlesen...

Mittwoch, September 15, 2010

Ray Austin

Wer kennt noch Ray Austin?
Er kommt aus Halifax in Nordengland, lebt seit 1970 in Freiburg, wo er
anfangs als Dozent für Englisch an der Universität arbeitete, den Folk &
Blues Club gründete und 1985 das Jazzhaus mitgründete. Sein erster "Hit"
war der /Freiburg-Wohnungssuche-Blues. /Als Singer/Songwriter brachte er
in den 70er und 80er Jahren 5 LPs (Intercord/Stockfisch) heraus,
zwischendrin war er Gastwirt, Radio- (SWF3) und gelegentlicher
TV-Moderator (WDR/HR) und ist auf weiteren LPs/CDs vertreten. Außerdem
tingelte er in den 70er und 80er Jahren als Folkie durch viele
Folk-Clubs und kleinere Konzertsäle. Hier mal ne Kostprobe:



For a While (Vinyl-Rip@320)

1. For a while (3:31)
2. Last lonely day (5:01)
3. No other way (2:34)
4. Go to sea no more (4:57)
5. Standing in the rain (3:01)
6. Witches and wizards (3:44)
7. While flowers die (5:30)
8. Leaving London (3:45)
9. Outside the circle (2:52)
10. The blacksmith's wife (4:28)




Außerdem hätte ich noch New Horizons und You and I in words. Hat noch
jemand was? ;-)
greetz lilprof


...weiterlesen...

Montag, September 13, 2010

Thommie Bayer

moin likedeeler,
wie an anderer Stelle versprochen hier die erste Scheibe von Thommie
Bayer (Vinyl-Rip, aber ganz prima):

Cover hab ich nicht gefunden, aber ein Foto davon ist in der rar mit drin.
Sobald ich die Zeit dazu krisch folgen Paradies und Silchers Rache.
Vielleicht stachelt es ja den ein oder anderen an die Diskographie zu
erweitern ;-)
greetz
lilprof



Kamikaze Bodenpersonal (1981) @320

-Guten Tag

-Viele bunte Menschen

-Klinke ohne Tür

-Stefan und die Katze

-Nachsaison

-Wir sind noch längst nicht wieder runter vom Mond

-Instant Trockentränen

-Erste Geige

-Mehr als man wegschmeißen kann

-An Tagen wie diesem

-Polaroia

-Halbe Halbe/Der Abend ist gelaufen/Halbe Halbe



...weiterlesen...

Sonntag, September 12, 2010

Die grüne Insel lässt grüssen

...hier ist nun die dritte Vorstellung mit anschliesendem Hinweis auf Live-Aktivitäten im Herbst.
Mr.Irish Bastard sind eine Irish-Folk-Punk-Band aus Münster. Mich persönlich erinnern sie ein wenig an die Murphys, haben aber ihren ganz eigenen Stil. Schön zu beobachten ist, dass sie nicht in einen festen Musikkorsett eingeschnürrt sind, was bei Live-Auftritten die ein oder andere Coverversion zulässt, die man so nicht erwartet.
Herbst - Oktober - Live -> anschauen.


The Bastard Brotherhood Details (2008)

01. Triocha Piosa D'Airgead Geal (Intro)
02. Let Go
03. Fortune & Glory
04. This World
05. Galway Bay
06. Walk With Me
07. One Second
08. Why Can't I Be You
09. Last Pint
10. Christmas In Hell
11. Everything Must Die
12. Livin' La Vida Loca
13. In God's Hands
14. Blood On The Flag
15. Killeybegs





A Fistful Of Dirt (2010)

01. Thirty Pieces Of Silver (Intro)
02. Bite The Dust
03. Skin & Bones
04. I Smell The Blood
05. Ghosttrain
06. Paddys Last Tango
07. Forty Something Street
08. Don't Judge Me
09. Second World Song
10. Refugee From Hell
11. You Spin Me Round
12. Another Mans Country
13. Isn't It Grand, Boys?
14. End Of The World



Bitrate: beide VBR
pw bei beiden: likedeeler


...weiterlesen...

Eine Dänin in London

So, mal wieder ein Fundstück aus Ina's Nacht, bzw dem "Ina's Nacht: Best-Of-Musik", denn da hab ich sie gesehen, gehört und war begeistert. Anders kann ich es nicht beschreiben. Tina Dico (oder auch Dickow) stammt aus Dänemark, lebt aber seit 2002 in London.
Auch Tina ist ab Oktober auf Tour.



Count to Ten (2008)

01. Count To Ten
02. On The Run
03. Open Wide
04. Night Cab
05. You Know Better
06. Sacre Coeur
07. Craftsmanship And Poetry
08. My Business
09. Cruel To The Sensitive Kind
10. Everybody Knows
11. Night Cab Epilogue






The Road To Gävle (2009)

01. Long way Home - Rain on The Court
02. Goldhawk Road
03. In Love And War
04. Rebel Song
05. Swedish Skies
06. There It Is! - Prison Exit (Ode To My Heart)
07. Private Party
08. Love All Around
09. All I See
10. Two Funerals
11. Boot Meets Scull - Silence In The Car
12. Hitchhiker's Theme
13. River Of What's Been



Bitrate: beide VBR
pw bei beiden: likedeeler


...weiterlesen...

Ich sag Lounge...Ihr sagt Metal!

...ein beliebtes Spielchen bei Konzerten von Hellsongs. Auf der Frühjahrstour haben sie bereits einzelne Songs von ihrem gerade erschienenen Longplayer gespielt. Auch die können sich hören lassen.
Ab Oktober sind sie wieder auf Tour.



Minor Misdemeanors

01. Skeletons of Society
02. Heaven Can Wait
03. Welcome To The Jungle
04. Walk
05. I Wanna Be Somebody
06. Rubicon Crossings
07. School's Out
08. Sin City
09. Youth Gone Wild
10. United





Pieces Of Heaven, A Glimpse Of Hell

01. Warpigs
02. The Evil That Men Do
03. Loser & Winners
04. Eagle Fly Free
05. I Just Want You



Bitrate: beide VBR
pw bei beiden: likedeeler


...weiterlesen...

Donnerstag, September 02, 2010

Hagen's Breites Extra (Re-Up)

Der gewünschte Re-Up der Extrabreit-Alben...
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Ende 1978 gegründet, begann die Karriere von Extrabreit 1980 mit dem Aufschwung der „Neuen Deutschen Welle“. Sie waren jedoch keine typische NDW-Band, sondern machten deutsche Rockmusik mit auch kritischen Texten. Extrabreit sahen sich als Punk-Band, die es nur der NDW verdankt haben, dass sie so erfolgreich waren. Auf ihrer Website dazu sagten sie: „Ja, wir haben den Scheiß eben mitgemacht!“

Den Höhepunkt ihrer Karriere durchlebten Extrabreit in den Jahren 1981 bis 1983, als sie nicht nur die Neue Deutsche Welle mitprägten, sondern auch mit ausverkauften Konzerthallen, goldenen Schallplatten und BRAVO-Titelseiten ihre größten Erfolge erzielten. Einer ihrer erfolgreichsten Hits, Polizisten, entstand seinerzeit auf Konzertproben im Rockpalast Hohenlimburg. Dieser Titel befindet sich auf ihrem recht düster und apokalyptisch anmutenden Album „Welch ein Land! - Was für Männer!“. Diese Platte wurde im Oktober 1981 ihr erster großer Verkaufsschlager. Im Sog dieses Erfolgs erzielten das „Ihre größten Erfolge“ betitelte Debüt und die Single-Auskopplung Hurra, hurra, die Schule brennt! ebenfalls hohe Umsätze. Auch die dritte LP „Rückkehr der phantastischen Fünf“, die auch ein Duett mit Marianne Rosenberg („Duo Infernal“) enthielt, lief noch sehr gut. Jörg Hoppe, der damalige Manager der Band, erwies sich als sehr geschickt in der Vermarktung der Platten: „Welch ein Land! - Was für Männer!“ erschien mit einem 3-D-Cover und beiliegender Brille, „Die Rückkehr der phantastischen Fünf“ in verschiedenfarbigen Covern und mit beigefügtem Poster.

1982 hatte die Band einen Kurzauftritt im NDW-Kultfilm Gib Gas – Ich will Spaß mit Nena und Markus.

Ihren ersten großen Rückschlag erlebten Extrabreit Anfang 1983. Eine groß angekündigte und aufwendig organisierte Tournee unter dem Motto „Deutschland im Handstreich“ war nur mäßig besucht. Nach dem Ausstieg zweier Bandmitglieder Mitte 1983 gab es zwei deutsch-englische Alben namens „Europa“ (1983) und „LP der Woche“ (1984). Bei „Europa“ erhielt die Band auch erstmals exzellente Kritiken in der Fachpresse. Der Verkauf blieb mit etwa 35.000 Exemplaren aber weit unter den Erwartungen (zum Vergleich: „Welch ein Land! - Was für Männer!“ verkaufte damals 360.000 Stück, „Ihre größten Erfolge“ 420.000 und „Rückkehr der phantastischen Fünf“ immer noch 200.000).

Nach einer Schaffenspause bis 1987 meldete die Band sich mit einem rein englischsprachigen Album zurück, das ebenfalls floppte. In den 1990er Jahren avancierten Extrabreit zu einer Deutschrockband mit gesellschaftskritischen, bissig-ironischen und melancholischen Texten, konnten jedoch an die Erfolge der Anfangszeit nicht mehr anschließen. Nur vereinzelt wurden beachtliche Verkaufszahlen erzielt, etwa mit der Best-of-Compilation „Zurück aus der Zukunft“ oder mit der Single Für mich solls rote Rosen regnen, die zusammen mit Hildegard Knef aufgenommen wurde. Nach ihrem als Abschiedskonzert geplanten Auftritt in Hagen am 19. September 1998 folgte am 31. August 2002 das 1. Konzert nach der Wiedervereinigung in Bochum. 2005 wurde das Album „Frieden“ veröffentlicht.

Ihr 1000. Konzert spielten Extrabreit am 27. August 2005 vor mehreren tausend Zuschauern am Hengsteysee in Hagen. Hier wurde der Band offiziell die Platin-Schallplatte für Ihre erste LP „Ihre größten Erfolge“ aus dem Jahre 1980 verliehen, von welcher zu diesem Zeitpunkt bereits über 500.000 Exemplare verkauft wurden. Die Band ist ständig auf Tour. Im Mai 2008 veröffentlichte Extrabreit ihr aktuelles Album „Neues von Hiob“ mit der Single-Auskopplung Lärm.(wiki)


Hart wie Marmelade 1980 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Flieger grüß mir die Sonne 1980 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Welch ein Land - was für Männer 1981 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Rückkehr der fantastischen 4 1982 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

LP der Woche 1984 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Das grenzt schon an Musik 1990 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Zurück aus der Zukunft 1990 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Zurück aus der Zukunft Vol.2 1993 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Hotel Monopol 1993 (VBR)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Weihnachten auf St. Pauli 1993 (VBR)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Amen 1998 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Die fetten Jahre 1998 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

XXL 1998 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Hurra Hurra die Schule brennt 2000 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Polizisten 2000 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Das letzte Gefecht 2002 (VBR)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Frieden 2005 (VBR)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

Neues von Hiob 2008 (VBR)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Nachtrag:

Wer böses denkt soll endlich schweigen 1991 (192)
UL:
Link UL
MUL:
Link MUL


...weiterlesen...

Mittwoch, September 01, 2010

Brucehorn-Selftitled EP 2010

Lieber likedeeler und fireflyer,

erst mal herzlichen Dank für eure wichtige Arbeit. Anhand eurer Posts sehe ich dass schwere Zeiten anstehen. Wenn man euch mit Uploads helfen kann, postet dies bitte, denn ich und sicher viele andere würden dann mehr CD's einsenden.

Anbei etwas aus dem Poetry-Underground der Schweiz
---------------------------------------------------------------


Download Link via megaupload

Download Link via rapidshare

Download Link via ifile.it


Artist: Brucehorn
Title: No title
Label: No label
Jahr: 2010
Format: MP3
Bitrate: 320 kbps
Playtime: 11:11
Homepage: www.myspace.com/brucehorn

Tracklist:

01 - 7 Chralle
02 - Brucehorn
03 - Schlechte
04 - Läbe im Räge
05 - Hoselade-Fretz

Beschreibung:

Brucehorn ist ein Schweizer Mundart Lyrik-Duo, welche eine textlich völlig neue Dimension von inhaltlicher Freiheit nutzen. Zu schönen und satten Beats wird man beim ersten Hinhören von einer Flut aus Reimen und Worterfindungen überrumpelt. Erst allmählich beginnt man in den Phantasiewelten und Erzählungen die zahlreichen Gedanken, Sprachfiguren und Anlehnungen zu erahnen. So weckt beispielsweise "Hoselade-Fretz" einige Erinnerungen an Mani Matters Mann mit der langen Nase wieder.

Das Duo hat vor einigen Jahren mit Hörspielen begonnen und über Poetry Slams hin zum Rap einen ganz eigenen Stil entwickelt. Dass dies einiger Gewöhnungszeit bedarf, ist nicht abzustreiten. Jedenfalls lohnt sich das eingehende Hören, hat man doch das Gefühl, die zunächst komischen Ausdrücke seien einem eigentlich sehr vertraut.

Brucehorn arbeitet und musiziert fern von der kommerzialisierten Schweizer Rap-Welt. Sozusagen aus dem Underground heraus und vor kleinem Publikum werden die Stücke zum Besten gegeben. Diese Haltung wiederspiegelt sich auch in der handbeschrifteten und auf fünfzig Stück limitierten Auflage, welche über www.myspace.com/brucehorn zu erwerben ist. Das Album wird dann auch in Kürze unter Creative Commons Lizenz in hoher Qualität zum Download angeboten.

Projekte wie diese lassen die Schweizer Mundart-Szene wieder von Neuem aufleben. Der Trend von Mani Matter, Franz Hohler, hin zu Kutti MC oder Big Zis hält weiter an.


...weiterlesen...

Related Posts with Thumbnails

Kategorien

Abstimmung Aktion Ansichten Artist: +44 Artist: 1. Futurologischer Congress Artist: 12 Drummers Drumming Artist: 17 Hippies Artist: 1a Düsseldorf Artist: 200 Sachen Artist: 2raumwohnung Artist: 3 Mustaphas 3 Artist: 39 Clocks Artist: 400 Blows Artist: 400 Blows (US) Artist: 44 Leningrad Artist: 999 Artist: A Hawk And A Hacksaw Artist: A.C. Marias Artist: Abbruch Artist: Abfluss Artist: Abnormal Voices Artist: Abstürzende Brieftauben Artist: Abwärts Artist: Acapulco Gold Artist: Achim Reichel Artist: Across The Border Artist: Adam Green Artist: Adele Artist: Adjiri Odametej Artist: Adora Artist: Ag Geige Artist: Ahead To The Sea Artist: Air Artist: Alarmsignal Artist: Alberto Y Lost Trios Paranoias Artist: Alejandro Escovedo Artist: Alex Oriental Experience Artist: Alex Parche Artist: Alex Skolnick Trio Artist: Alice In Videoland Artist: Alien Sex Fiend Artist: Alizee Artist: All About Eve Artist: Aloha From Hell Artist: Altered Images Artist: Alu Artist: Ambros Tauchen Fälbl Artist: Ami Marie Artist: Amiga Blues Band Artist: Amorph Artist: Amy Winehouse Artist: An Orange End Artist: And One Artist: Andi Arroganti Artist: Andreas Dorau Artist: Andy Giorbino Artist: Angelika Express Artist: Angeschissen Artist: Anna Katharina Kränzlein Artist: Anna Ternheim Artist: Annakin Artist: Anne Clark Artist: Annett Louisan Artist: Annette Humpe Artist: Anni Piper Artist: Anouk Artist: Anthony Stewart Head Artist: Ape Beck und Brinkmann Artist: Apoptygma Berzerk Artist: Apostle Of Hustle Artist: Apparatschik Artist: AR And Machines Artist: Ardo Dombec Artist: Arkestra One Artist: Arno Schmidt Artist: Art Bears Artist: Arthur H Artist: Asesinos Cereales Artist: ASP Artist: Atrocity Artist: Attila The Stockbroker Artist: Attrition Artist: Attwenger Artist: Automobil Artist: Axel Tönnies Artist: Ayo Artist: Bad Brains Artist: Bad Lieutenant Artist: Bad Nenndorf Boys Artist: Bad Religion Artist: Bakterielle Infektion Artist: Bal Pare Artist: Balanescu Quartet Artist: Bambix Artist: Band of Horses Artist: Banda Bassotti Artist: BAP Artist: Barbara Morgenstern Artist: Barricata Rossa Artist: Bauer Garn Dyke Artist: Bauhaus Artist: Baxter Dury Artist: Be Your Own Pet Artist: Beastie Boys Artist: Bedlam Rovers Artist: Beirut Artist: Bejarano Artist: Bel Canto Artist: Bela B. Artist: Belle And Sebastian Artist: Benzin Artist: Bergen Artist: Berlin Boom Orchestra Artist: Berlinutz Artist: Berluc Artist: Bernadette la Hengst Artist: Bernd Begemann Artist: Betontod Artist: Bettie Ford Artist: Bettina Wegner Artist: Betty Curse Artist: Big D And The Kids Table Artist: Bill Callahan Artist: Bill Laswell Artist: Bill Nelson's Red Noise Artist: Billie Holiday Artist: Billy and the Willies Artist: Bizarre Leidenschaft Artist: Black Heaven Artist: Black Sheep Artist: Blackfire Artist: Blackmores Night Artist: Blanche Artist: Blancmange Artist: Blasted Mechanism Artist: Blonde Redhead Artist: Bloodhound Gang Artist: Blue October Artist: Blumen am Arsch der Hölle Artist: Blumfeld Artist: Bläck Fööss Artist: Bob Geldorf Artist: Bobby Artist: Body Count Artist: Boikot Artist: Bollock Brothers Artist: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot Artist: Bonaparte Artist: Boogie Balagan Artist: bots Artist: Boxhamsters Artist: Bratze Artist: Breslau Artist: Brings Artist: Britta Artist: Brockdorff Klang Labor Artist: Bronx Boys Artist: Bruce Springsteen Artist: Bruce Willis Artist: Bryan Ferry Artist: Brühwarm Artist: Budapest Klezmer Band Artist: Bugotak Artist: Burger Artist: Buzzcocks Artist: C.I.A. Artist: Cabestan Artist: Camouflage Artist: Campingsex Artist: Canteca de Macao Artist: Caputt Artist: Caracho Artist: Cassandra Wilson Artist: Catch 22 Artist: CCCP Artist: Chaoze One Artist: Chapeau Claque Artist: Checkpoint Charlie Artist: Chefket Artist: Chicks On Speed Artist: Chico Trujillo Artist: Chrome Artist: Chumbawamba Artist: Chuzpe Artist: Cinema Bizarre Artist: City Artist: Claudia Bettianglio Artist: ClickClickDecker Artist: Clinic Artist: Clueso Artist: Cochise Artist: Cock Robin Artist: Cocoon Artist: Cocoroisie Artist: Colör Artist: Combichrist Artist: Comsat Angels Artist: Conrad Schnitzler Artist: COR Artist: Corde Oblique Artist: Corvus Corax Artist: Cosa Rosa Artist: Cotton Jones Artist: Covenant Artist: Crass Artist: Cross Canadian Ragweed Artist: Cruachan Artist: Culcha Candela Artist: Cultus Ferox Artist: Cölln Girls Artist: Dackelblut Artist: DAF Artist: Dagmar Krause Artist: Dahlia Seed Artist: dan haag Artist: Daniel Kahn Artist: Dark Princess Artist: Das Auge Gottes Artist: Das Bierbeben Artist: Das Dritte Ohr Artist: Das Neue Brot Artist: Das Pack Artist: Das Präparat Artist: Dashboard Confessional Artist: DAT Politics Artist: Dave Gahan Artist: David TMX Artist: De singende Lappeclowns Artist: Debora Iyall Artist: Delbo Artist: Delle Artist: Delta 5 Artist: Denez Prigent Artist: Dennis und die wilde 13 Artist: Depeche Mode Artist: Der Böse Bub Eugen Artist: Der Expander Des Fortschritts Artist: Der Flotte Totte Artist: der Junge mit der Gitarre Artist: Der KFC Artist: Der Moderne Man Artist: Der Plan Artist: Der Tante Renate Artist: Des Koenigs Halunken Artist: Des Teufeld Lockvögel Artist: DeVotchKa Artist: Dezoriental Artist: Dick + Alex Artist: Die 3 Tornados Artist: Die Aeronauten Artist: Die Apokalyptischen Reiter Artist: Die Art Artist: Die Bilanz Artist: Die Blumen Artist: Die Blumen des Boesen Artist: Die Braut Haut Ins Auge Artist: Die Böse Hand Artist: Die Chefs Artist: Die Crackers Artist: Die Erde Artist: Die Fantastischen Vier Artist: Die Frohlix Artist: Die Gesunden Artist: Die Goldenen Zitronen Artist: Die Groben Junggesellen Artist: Die Irrlichter Artist: Die Kapazität Artist: Die Klopferbande Artist: Die Krupps Artist: Die Meistersinger Artist: Die Melker Artist: Die Mimmis Artist: Die Mustangs Artist: Die Partei Artist: Die Perlen Artist: Die perversen Weihnachtsmänner Artist: Die Radierer Artist: Die Regierung Artist: Die Schnitter Artist: Die Schröders Artist: Die Siffer Artist: Die Skeptiker Artist: Die Sterne Artist: Die Streuner Artist: Die Toten Hosen Artist: Die Tödliche Doris Artist: Die Türen Artist: Die Zimmermänner Artist: Die Zukunft Artist: Die Ärzte Artist: Dikanda Artist: Din A Testbild Artist: DIN-A-4 Artist: Dirk Darmstaedter Artist: Djelem Artist: Dobranotch Artist: Doc Schoko Artist: Dog Eat Dog Artist: Dolly Artist: Dorfdisko Artist: Dota Kehr Artist: Dover Artist: Drahdiwaberl Artist: Dropkick Murphys Artist: Duffy Artist: Duotronic Synterror Artist: Duran Duran Artist: Durutti Column Artist: DÖF Artist: EA80 Artist: Eagle-Eye Cherry Artist: EAV Artist: Ed Csupkay Artist: Edo Zanki Artist: egotronic Artist: Einstürzende Neubauten Artist: Eisbrecher Artist: Eisheilig Artist: El Bosso Meets The Skadiolas Artist: El Shalom Artist: EL*KE Artist: Elastica Artist: Elbern Artist: Electric Six Artist: Element Of Crime Artist: Elf Artist: Elke Brauweiler Artist: Engerling Artist: English Beat Artist: Enzo Avitabile Artist: Erdmöbel Artist: Eric Fish Artist: Erik And Me Artist: Ernährungsfehler Artist: Eroc Artist: ErsatzMusika Artist: Erste Weibliche Fleischergesellin Nach 1945 Artist: Escape With Romeo Artist: Etwas Artist: Eulenspygel Artist: Eurocheque Artist: ExKurs Artist: Extrabreit Artist: F.M. Einheit Artist: Fad Gadget Artist: Falco Artist: Familie Hesselbach Artist: Family 5 Artist: Family Fodder Artist: Fanfare Ciocarlia Artist: Farin Urlaub Artist: Fast Food Orchestra Artist: Fauxliage Artist: FEE Artist: Feeling B Artist: Fefe Artist: Fehlfarben Artist: Fertig los Artist: Festland Artist: Fiddler's Green Artist: Filthy Thieving Bastards Artist: Fink Artist: Fischerspooner Artist: Flatsch Artist: Fleischmann Artist: Fliehende Stürme Artist: Flogging Molly Artist: Floh De Cologne Artist: Flowerpornoes Artist: Flucht nach Vorn Artist: Fluchtweg Artist: Flyleaf Artist: Foals Artist: Foreign Born Artist: Fotos Artist: Foyer des Artes Artist: Francesca Battistelli Artist: Frank Spilker Artist: FrankSpilker.Gruppe Artist: Franz Josef Degenhardt Artist: Frau Doktor Artist: Fred Banana Combo Artist: Fred Timm Artist: Freiwillige Selbstkontrolle Artist: Freunde Der Italienischen Oper Artist: Frische Mische Artist: Frohlix Artist: Frozen Plasma Artist: Fräulein Wunder Artist: Fröhliche Eiszeit Artist: Frühstyxradio Artist: Funny van Dannen Artist: Galahad Artist: Gang Of Four Artist: Ganjaman Artist: Garbage Artist: Gebrüder Engel Artist: Geier Sturzflug Artist: Geile Tiere Artist: Geisterfahrer Artist: Gene Loves Jezebel Artist: Genepool Artist: Georg Danzer Artist: Gerd Köster Artist: Gerhard Schöne Artist: Gesundes Volksempfinden Artist: Ghost of the Robot Artist: Gianna Nannini Artist: Giant Sand Artist: Gin Wigmore Artist: Gisbert zu Knyphausen Artist: Glasvegas Artist: Global Kryner Artist: Gloria's Children Artist: Gnill Artist: Go Go 7188 Artist: God Help The Girl Artist: God Is My Co-Pilot Artist: Goethes Erben artist: Gogol Bordello Artist: Golden Palominos Artist: Golem Artist: Gorilla Aktiv Artist: Gossip Artist: Gov't Mule Artist: Graf Zahl Artist: Grauzone Artist: Grimus Artist: Grobschnitt Artist: Grossstadtgeflüster Artist: Gruppo Sportivo Artist: Guano Apes Artist: Guesch Patti Artist: Guides By Voices Artist: Gumbles Artist: Guru Guru Artist: Gustav Artist: GUZ Artist: Gäa Artist: Götz Alsmann Artist: Götz Widmann Artist: Haindling Artist: Hamburger Arroganz Artist: Hans Söllner Artist: Hans-A-Plast Artist: Hansen Band Artist: Hansi Biebl Artist: Hansi Lang Artist: Harlis Artist: Harmonia Artist: Haruko Artist: Hass Artist: Heather Nova Artist: Heimataerde Artist: Heiner Pudelko Artist: Heino Artist: Heinz (aus Wien) Artist: Heinz Rudolf Kunze Artist: Heiter bis Wolkig Artist: Hellsongs Artist: Herbst In Peking Artist: Herman Brood Artist: Heroes del Silencio Artist: Herr Schwers Artist: Herr von Grau Artist: Herrenmagazin Artist: Herwig Mitteregger Artist: Hi Tereska Artist: Hi-Standard Artist: Hollywood Mon Amour Artist: Hooge Singers Artist: HORSTCORE Artist: Huah Artist: Hubert von Goisern Artist: Hund am Strand Artist: Hundt und Schroeder Artist: Husky Rescue Artist: Höhner Artist: Hölderlin Artist: Hörinfarkt Artist: Hühnerfriedhof Artist: I.D. Company Artist: I:scintilla Artist: Ian Dury Artist: Ida Maria Artist: Ideal Artist: IFA Wartburg Artist: Iggy Pop Artist: Ihre Kinder Artist: Implant Artist: In Extremo Artist: Ina Deter Artist: Ina Müller Artist: Infectious Grooves Artist: Inga Humpe Artist: Inga Rumpf Artist: Insisters Artist: Inspiral Carpets Artist: Interzone Artist: Irie Révoltés Artist: Isobel Campbell Artist: IWR Artist: J.B.O. Artist: James Marsters Artist: Jan Fedder Artist: Jane Artist: Janina Artist: Janus Artist: Japan Artist: Jars Of Clay Artist: Jaune Toujours Artist: Jazzkantine Artist: Jennifer Rostock Artist: Jens Friebe Artist: Jesus Skins Artist: Jet Artist: Jetzt Artist: Joachim Deutschland Artist: Joachim Witt Artist: Jochen Distelmeyer Artist: Joe Jackson Artist: Joe Strummer Artist: Johanna Zeul Artist: John Cale Artist: John Foxx Artist: Joint Venture Artist: Joker's Daughter Artist: Jonas Hellborg Artist: Juanes Artist: Jud's Gallerie Artist: Jule Neigel Band Artist: Juli Artist: Julia Hummer Artist: Julia Neigel Artist: Julian Cope Artist: Junges Glück Artist: Jupiter Jones Artist: Jürgen Kerth Artist: Kalashnikov Artist: Kante Artist: Kapelle Petra Artist: Karamel Artist: Karpatenhund Artist: Karussell Artist: Kas Product Artist: Kasabian Artist: Katie Melua Artist: Katya Chilly Artist: Katzenjammer Kabarett Artist: Katzenstreik Artist: KC McKanzie Artist: Keimzeit Artist: Kettcar Artist: Kevin Coyne Artist: Killerpilze Artist: Killing Joke Artist: King Size Dick Artist: King Swamp Artist: Kirac Artist: Kissin Cousins Artist: Kitty Hoff Artist: Klaus der Geiger Artist: Klaus Renft Combo Artist: Klee Artist: Kleenex Artist: Kleingeldprinzessin Artist: Kleinstadthelden Artist: Klez.E Artist: Klotz + Dabeler Artist: Knarf Rellöm Artist: Knorkator Artist: Kolkhorst Artist: Kollektiv Rote Rübe Artist: Kolossale Jugend Artist: Kommando Sonne-Nmilch Artist: Konstantin Wecker Artist: Korpus Kristi Artist: Kortatu Artist: Kosmonautentraum Artist: Kraftwerk Artist: Krakow Loves Adana Artist: Kristin Hersh Artist: Krokodil Artist: Kronos Quartet Artist: KT Tunstall Artist: Kula Shaker Artist: Kultur Shock Artist: Kumbia Queers Artist: Kurt Held Artist: Kurzer Prozess Artist: Kärbholz Artist: Köster + Hocker Artist: L.A.R.S. Artist: L.S.E. Artist: L7 Artist: La Brass Banda Artist: La Duesseldorf Artist: La Minor Artist: La Neu Artist: La Resistance Artist: La Rocca Artist: La Vela Puerca Artist: Lacrimosa Artist: Ladehemmung Artist: Lafee Artist: Laibach Artist: Lassie Singers Artist: Lattekohlertor Artist: Lau Artist: LCD Soundsystem Artist: Leaether Strip Artist: Leben Und Arbeiten Artist: Left Alone Artist: Lemmy Kilmister Artist: Lenin Artist: Leopold Kraus Wellenkapelle Artist: Les Hurlements D'Leo Artist: Les Negresses Vertes Artist: Les Ogres De Barback Artist: Les Partisans Artist: Les Reines Prochaines Artist: Les Rita Mitsouko Artist: Les Variations Artist: Letzte Instanz Artist: Levellers Artist: Lhasa Artist: Lift Artist: Lila Downs Artist: Lili Artist: Liliput Artist: Lilli Berlin Artist: Lisa Tetzner Artist: Ljungblut Artist: Locas In Love Artist: Lokomotive Kreuzberg Artist: Lora Logic Artist: Los Bunkers Artist: Los Violadores Artist: Lost Locker Combo Artist: Luci van Org Artist: Lucilectric Artist: Ludwig Hirsch Artist: Lukas Hilbert Artist: Luna Luna Artist: Luxuslärm Artist: Lyres Artist: M Artist: Ma Valise Artist: Madonna Artist: Madrugada Artist: Madsen Artist: Magazine Artist: Magdeburg Artist: Magnified Artist: Malaria Artist: Malcolm McLaren Artist: Male Artist: Mambo Kurt Artist: Mando Diao Artist: Manfred Krug Artist: Mano Negra Artist: Manu Chao Artist: MAP Artist: Marina Celeste Artist: Mario Hene Artist: Mark Lanegan Artist: Martin Schindler Artist: Martingo Artist: Mary Fahl Artist: Masha Qrella Artist: Matchbox Twenty Artist: Material Artist: Mathilda Artist: Matthias Schuster Artist: Mau Mau Artist: Max Müller Artist: Max Webster Artist: Maxim Artist: Meat Loaf Artist: Mediengruppe Telekommander Artist: Megaherz Artist: Meganoidi Artist: Mein Mio Artist: Mercedes Sosa Artist: Mesh Artist: Messer Chups Artist: Mia. Artist: Michael Rother Artist: Michelle Shocked Artist: Mick Harvey Artist: Microphone Mafia Artist: Miles Artist: Minimal Compact Artist: Ministry Artist: Mintzkov Artist: Mirah Artist: Missing Persons Artist: Misty In Roots Artist: MIT Artist: Mitch Ryder Artist: Mittagspause Artist: Mobylettes Artist: Moke Artist: Moloko Plus Artist: Molotow Soda Artist: Monochrome Artist: Monokel Artist: Monsters Of Liedermaching Artist: Morcheeba Artist: Morgan Fisher Artist: Morphine Artist: Moulinettes Artist: Mr. Irish Bastard Artist: Muck Groh(bian) Artist: Muddy Waters Artist: Muff Potter Artist: Murphy Blend Artist: Mustard Plug Artist: Mutabor Artist: Mutter Artist: Mutterfunk Artist: MX-80 Sound Artist: My Chemical Romance Artist: Mythen In Tüten Artist: Nagorny Karabach Artist: Naomi Hates Humans Artist: Nationalgalerie Artist: Nena Artist: Neonbabies Artist: Nerf Herder Artist: Neu Artist: Neue Heimat Artist: Neurotic Arseholes Artist: Neuser Artist: New Model Army Artist: Nichts Artist: Nick Cave and the Bad Seeds Artist: Nico Suave Artist: Niels Frevert Artist: Nina Hagen Artist: Nina Miranda Artist: No Relax Artist: No Sports Artist: No Te Var Gustar Artist: No55 Artist: Norbert und die Feiglinge Artist: Normahl Artist: Northern Lite Artist: Nouvelle Vague Artist: Novalis Artist: NRK Artist: Nuala Artist: Nylon Artist: Obrint Pas Artist: Ocean Colour Scene Artist: October Project Artist: Ohrbooten Artist: Olga Romanova Artist: Olli Schulz und der Hund Marie Artist: Oma Hans Artist: Orginal Buam Artist: Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs Artist: Overdose Artist: Paddy Goes To Holyhead Artist: Painbastard Artist: Palais Schaumburg Artist: Panda Artist: Pannach und Kunert Artist: Panteon Rococo Artist: Panzerknacker AG Artist: Pappnas Artist: Parry Grip Artist: Patenbrigade: Wolff Artist: Patti Smith Artist: Paula Artist: Paveier Artist: Pavlovs Dog Artist: Pell Mell Artist: Penetration Artist: Penetrators Artist: Pere Ubu Artist: Persephone Artist: PeterLicht Artist: Phillip Boa Artist: Phosphor Artist: Piefke und Pafke Artist: Pilot Speed Artist: Pink Turns Blue Artist: Plain White T's Artist: Plan 9 Artist: Planlos Artist: Plasmatics Artist: Plus 44 Artist: Poems For Laila Artist: Polkaholix Artist: Poni Hoax Artist: Pop Will Eat Itself Artist: Portishead Artist: Positive Noise Artist: Possenspiel Artist: Pothead Artist: Prof. Wolfff Artist: Profil Artist: Prollhead Artist: Propaganda Artist: Punishment Of Luxury Artist: Purple Schulz Artist: Purwien Artist: Pylon Artist: R.E.M. Artist: Rabenschrey Artist: Racoon Artist: Radio 4 Artist: Rage Against The Machine Artist: Rainald Grebe Artist: Rainbirds Artist: Ralley Artist: Rammstein Artist: Rank And File Artist: Ranola Artist: Rashit Artist: Rasputeen Artist: Rauchverbot Artist: Ray Austin Artist: Ray Charles Artist: Razzia Artist: Recht Herzlich Artist: Redska Artist: Reel Big Fish Artist: Regina Spektor Artist: Reifenstahl Artist: Reign Of Kindo Artist: Reinhard Mey Artist: Renft Artist: Resistance Artist: Reverend Glasseye Artist: Revolverheld Artist: Rheingold Artist: Richard von der Schulenburg Artist: Rimini Piranhas Artist: Ringsgwandl Artist: Rio Reiser Artist: Robyn Hitchcock And The Egyptians Artist: Rockformation Diskokugel Artist: Rocko Schamoni Artist: Rodgau Monotones Artist: Rogue Steady Orchestra Artist: Roh Artist: Rolly Brings Artist: Romeo Void Artist: Rosenstolz Artist: RotFront Artist: Rotzkotz Artist: Rough Trade Artist: Roxy Music Artist: Rubberslime Artist: Rummelsnuff Artist: Rupa And The April Fishes Artist: Ruts Artist: Rüdiger Bierhorst Artist: S.Y.P.H. Artist: Safi Artist: Saltatio Mortis Artist: Sandow Artist: Santo Barrio Artist: Scars Artist: Schandmaul Artist: Schelmish Artist: Schmetterlinge Artist: Schock Artist: Schorsch Kamerun Artist: Schroeder Roadshow Artist: Schulzkes Skandaltrupp Artist: Schwarzbrenner Artist: Schwoißfuaß Artist: Se Bummtschacks Artist: Sebastian Krumbiegel und die feinen Herren Artist: Second Decay Artist: Seeed Artist: Selig Artist: Sepia Artist: Shadowfax Artist: Sham 69 Artist: She Wants Revenge Artist: Shreft Artist: Shriekback Artist: Sigur Ros Artist: Silbermond Artist: Silly Artist: Silvia Artist: Siniestro Total Artist: Siouxsie Sioux Artist: Ska-P Artist: Skalariak Artist: Skarface Artist: Skatoons Artist: Skeletal Family Artist: Skillet Artist: Skinny Puppy Artist: Slime Artist: Smoke City Artist: Soko Friedhof Artist: Someone Still Loves You Boris Yeltsin Artist: Sonnenbrandt Artist: Sons and Daughters Artist: Sophia Artist: Sparifankal Artist: Spark Is A Diamond Artist: Spillsbury Artist: Spliff Artist: Sport Artist: Sportfreunde Stiller Artist: Sprung aus den Wolken Artist: Stadtpiraten Artist: Stahlnetz Artist: Staubkind Artist: Stefan Sulke Artist: Stereo Total Artist: Steril Artist: Sternbuschweg Artist: Sternhagel Artist: Stiff Little Fingers Artist: Stiller Has Artist: Stoppok Artist: Stormy Six Artist: Strassenjungs Artist: Streetmark Artist: Strom und Wasser Artist: Subway To Sally Artist: Such A Surge Artist: Super700 Artist: Superchunk Artist: Superpunk Artist: Superskank Artist: Suzanne Vega Artist: T.A.T.U. Artist: Takeover UK Artist: Talco Artist: Talulah Gosh Artist: Tarja Turunen Artist: Tass 2 Artist: Tauchen Artist: Tears For Fears Artist: Tele Artist: Television Personalities Artist: Teller Bunte Knete Artist: TemmyTon Artist: Ten Beers After Artist: Tenfold Loadstar Artist: Terra Naomi Artist: Tete Artist: Tetes Raides Artist: That Petrol Emotion Artist: The 5.6.7.8's Artist: The Action Design Artist: The Afghan Whigs Artist: The B-52's Artist: The Baghdaddies Artist: The Beautiful Girls Artist: The Black Keys Artist: The Blue Van Artist: The Boomtown Rats Artist: The Busters Artist: The Church Artist: The Cinematics Artist: The Clash Artist: The Cooper Temple Clause Artist: The Cure Artist: The Dead Weather Artist: The Dears Artist: The Dicks Artist: The Donnas Artist: The Dreamside Artist: The Drums Artist: The Dry Halleys Artist: The Exploited Artist: The Faint Artist: The Fall Artist: The Frames Artist: The Fratellis Artist: The Gaslight Anthem Artist: The Go Team Artist: The Godfathers Artist: The Inchtabokatables Artist: The Jesus And Mary Chain Artist: The Killers Artist: The Locos Artist: The Lost Fingers Artist: The Lovely Feathers Artist: The Man They Couldn't Hang Artist: The Marble Man Artist: The Monochrome Set Artist: The Motors Artist: The Movement Artist: The Nighthawks Artist: The Nits Artist: The No Smoking Orchestra Artist: The Notwist Artist: The Only Ones Artist: The piano has been drinking Artist: The Psychedelic Furs Artist: The Red Guitars Artist: The Redskins Artist: The Residents Artist: The Rezillos Artist: The Ricky Kings Artist: The Rifles Artist: The Saints Artist: The Screeching Miew Artist: The Slits Artist: The Smiths Artist: The Soviettes Artist: The Stalin Artist: The Tanzdiele Artist: The Teardrop Explodes Artist: The Toasters Artist: The Twang Artist: The Unwinding Hours Artist: The Vibrators Artist: The Wake Artist: The Waltons Artist: The Waterboys Artist: The Wild Swans Artist: The Wohlstandskinder Artist: Theory Of A Deadman Artist: This Heat Artist: Thommie Bayer Artist: Those Poor Bastards Artist: Throw That Beat Artist: Tiefenrausch Artist: Tiger Tunes Artist: Tina Dico Artist: Tocotronic Artist: Tod und Mordschlag Artist: Tom Liwa Artist: Tom Waits Artist: Tommi Stumpff Artist: Tommy Engel Artist: Tommy Steiner Artist: Tomte Artist: Ton Steine Scherben Artist: Torfrock Artist: Torpedo Moskau Artist: Totenmond Artist: Toxpack Artist: Trick 17 Artist: Trio Artist: Trost Artist: Trotsky Vengaran Artist: Troy Tate Artist: True Believers Artist: Tsunami Bomb Artist: Turbonegro Artist: Turbostaat Artist: Twinemen Artist: Twisted Sister Artist: U2 Artist: Udo Lindenberg Artist: Ulla Meinecke Artist: Ulrich Lask Artist: Unheilig Artist: Universal Gonzales Artist: Unser Kleiner Dackel Artist: Untergangskommando Artist: Untoten Artist: Urban Verbs Artist: Uve Schikora Artist: VA Artist: Valerie Artist: Vampire Weekend Artist: Vanessa Paradis Artist: Virginia Jetzt Artist: Viva Voce Artist: Vogelfrei Artist: VolkanikMan Artist: Voltaire Artist: Voodoo Glow Skulls Artist: Voodoocult Artist: Wah Artist: Walter Wegmueller Artist: Warning Artist: Weird Al Yankovic Artist: Welle:Erdball Artist: Welttraumforscher Artist: Wenzel und Mensching Artist: Werwolf Artist: Winson Artist: Wir sind Helden Artist: Wire Artist: Wirtschaftswunder Artist: Wirtz Artist: Witt Artist: Witthüser und Westrupp Artist: WIZO Artist: Wohnraumhelden Artist: Wolf Biermann Artist: Wolf Maahn Artist: Wolfgang Ambros Artist: Wolfgang Niedecken Artist: Wolfgang Riechmann Artist: Wolfsmond Artist: Wolke Artist: World/Inferno Friendship Society Artist: Wunder Artist: X-Mal Deutschland Artist: X-Ray Spex Artist: Ya Basta Artist: Yeasayer Artist: Yok Quetschenpaua Artist: You Say Party We Say Die Artist: Young Marble Giants Artist: Zaunpfahl Artist: Zeep Artist: Zeltinger Artist: Zimtfisch Artist: ZK Artist: Östro 430 Artist: Üebermutter Bekanntmachung Brucehorn Country: Argentina Country: Australia Country: Austria Country: Belgium Country: Bermudas Country: Brazil Country: Canada Country: Chile Country: Colombia Country: Czechia Country: Denmark Country: Finland Country: France Country: Germany Country: Greece Country: Iceland Country: Ireland Country: Israel Country: Italy Country: Japan Country: Mexico Country: Netherlands Country: New Zealand Country: Northern Ireland Country: Norway Country: Poland Country: Portugal Country: Romania Country: Russia Country: Schweden Country: Scotland Country: Serbia Country: Slowenia Country: Spain Country: Sweden Country: Switzerland Country: Turkey Country: UK Country: Ukraine Country: Uruguay Country: USA Country: VA Diskussion Female Genre: Acapella Genre: Acoustic Genre: Alternative Genre: Alternative Pop Genre: Ambient Genre: Beat Genre: Blues Genre: Bossa Nova Genre: Cabaret Genre: Celtic Genre: Chanson Genre: Classic Genre: Classic Pop Genre: Comedy Genre: Country Genre: Crossover Genre: Electronic Genre: Ethnic Genre: Experimental Genre: Folk Genre: Folk-Punk Genre: Funk Genre: Garage Genre: Gipsy Genre: Gothic Genre: Hard Rock Genre: Hardcore Genre: Heimorgel Genre: Hip-Hop Genre: Hörbuch Genre: Indie Genre: Instrumental Genre: Jam Genre: Jazz Genre: Klassik Genre: Klezmer Genre: Latin Genre: Liedermacher Genre: Lounge Genre: Medieval Genre: Metal Genre: NDW Genre: Neue Deutsche Härte Genre: New Wave Genre: Noise Genre: OST Genre: Polka Genre: Pop Genre: Post Punk Genre: Progressive Rock Genre: Psychobilly Genre: Punk Genre: Punk Rock Genre: Reggae Genre: Rock Genre: Rock'n'Roll Genre: Schlager Genre: Singer/Songwriter Genre: Ska Genre: Ska-Punk Genre: Soul Genre: Swing Genre: SynthPop Genre: Trash Genre: TripHop Genre: VA Genre: Volksmusik Genre: Worldmusic Hinweis Indie Country: German Konzerttipp Language: Bavarian Language: Bretone Language: Dutch Language: English Language: French Language: German Language: Hessisch Language: Icelandic Language: Italian Language: Japanese Language: Jiddisch Language: Kölsch Language: Multilingual Language: Plattdeutsch Language: Portuguese Language: rheinhessisch Language: Russian Language: Schwitzerdütsch Language: Spanish Language: Turkish Language: Ukrainian Language: VA Movie Musik Opinion: Anarchist Opinion: Antifascism Opinion: Class-consciously Opinion: Socialist Politik Punk Sonstiges Special Thema: Christel Wegner Thema: Die deutsche Linke und die Nation Thema: Karneval Thema: Rote Zora Thema: Salvador Allende Thema: Thomas Elbern Thema: Weihnachten TV-Serie: Buffy Vorstellung